Freitag, 31. Dezember 2010

Alles Gute im neuen Jahr!


Die Zeit verstreicht, einmal mehr, kommt ein Jährchen hinzu. Den Blog habe ich seit 6 Wochen nicht mehr bedient und konsequenterweise müsste ich ihn nun schliessen. Weshalb? Ich hatte versprochen nur so lange zu bloggen, als dass ich jeweils alles sagen könne, was ich denke, doch dieses Privileg hat sich seit ich der Exekutive der kleinen Stadt angehöre, welche ich oft und meist täglich seit dreieinhalb Jahren mit Kommentaren, Gedanken und Ideen überhäufte, verabschiedet. Das ist nicht - wie man nun böserweise vermuten könnte - Geheimniskrämerei der Stadtoberen gegenüber dem Volk - es hat vielmehr mit der in unserem Gremium gelebten Demokratie zu tun. Wir sind ein Kollektiv. Dass Einzelne sich daraus hervortun mit Meinungen oder Informationsvorschüssen oder eben Blogeinträgen, empfände ich als nicht fair und nicht statthaft. Ich weiss, ich weiss. Meine Meinung war früher anders, aber man kann ja echt auch schlauer werden mit der Zeit, oder?

Was bedeutet das nun konkret: Es ist zum Jahresende effektiv die Ankündigung des Endes dieses Blogs: retomueller.blogspot.com geht zu. Besten Dank für die jahrelange Treue des Lesens, eure Kommentare, eure Kontakte, die ich nicht missen möchte.
Bis zum 1000. Eintrag fehlen noch 16 Eintragungen. Das ziehen wir noch durch, diese werden noch folgen, dann schliesst dieses Blog. Ich darf aber schon verraten, dass etwas Neues folgen wird. Was und wie das aussehen wird, ist aber noch meinen Gehirnwindungen vorbehalten und auch noch nicht ausgereift. Aber wir werden die Politiker und -innen, die sich nur alle Wahljahre um ihre Internetaktivitäten kümmern, wieder einmal zu verblüffen versuchen. Dass ich damit aber nie mehr erreichen werde, was in diesem Gefäss mal war, ist mir auch bereits heute klar. Ich bin weitergekommen. Blogspot.com passt mir nicht mehr an den Fuss.

Weiterkommen, bisweilen einen Sprung wagen, ohne zu wissen, wo man landet, etwas erreichen können, aus den bekannten Gewässern ausbrechen wollen, manchmal auch auf Tauchstation gehen, um dann umso kräftiger wiederum zum Freudensprung ansetzen zu können. Dieses und vieles mehr soll oder kann euch meine Neujahrskarte verheissen. Besten Dank meinem Lieblings- und Hausgrafiker. Ich wünsche euch für das nächste Jahr auf alle Fälle beste Gesundheit, viel Erfolg und traute Stunden mit Freunden und Familie.
Oder wie schon der serbische Aphoristiker Brana Crncevic sagte:
"Was nütze es dem Fisch, wenn er reden könnte, wo ihn doch jede Gesellschaft frißt?“

Alles Gute auch im 2011, Reto M.
(noch 16 Eintragungen lang)