Donnerstag, 11. November 2010

SP FORDERT LUMENGO ZUM SOFORTIGEN RÜCKTRITT AUF

Nach einem längeren Verfahren wurde heute Nationalrat Ricardo Lumengo wegen Wahlfälschung verurteilt. Wahlfälschung wiegt aus der Sicht der SP schwer und ist nicht entschuldbar. Korrekte Wahlergebnisse sind die Basis unserer Demokratie und eine Manipulation der Wahlzettel darf nicht akzeptiert werden. Aus diesem Grund hat die SP Kanton Bern ihren Nationalrat Ricardo Lumengo heute zum sofortigen Rücktritt aus dem Nationalrat aufgefordert, unabhängig von einem allfälligen Rekurs.
Die Parteileitung der SP Kanton Bern hofft, dass Nationalrat Ricardo Lumengo aus dieser Verurteilung die Konsequenzen zieht und sich aus der Politik zurückzieht. Sie bedauert, dass dieses individuelle Fehlverhalten auch der Sache der Integration und Akzeptanz der Migrantinnen und Migranten geschadet hat.

via www.sp-be.ch

Kommentar von Reto M.:
Eine Partei in der Schusslinie.
Das hätte es nun doch nicht auch noch gebraucht.
Nun. Hoffentlich hält er Wort und tritt zurück, sonst muss er von der SP ausgeschlossen werdne.

Kommentare:

David hat gesagt…

Ist nun alles gut?

Ich finde, die SP und ihre Exponenten haben sehr wenig Fingerspitzengefühl gezeigt. Ist das die neue Art, wie man miteinander umgeht? Schade.

Reto M. hat gesagt…

Wahlbetrug ist nicht einfach so eine Bagatelle im Stile von: "uups... ich habe betrogen, wusste es aber nicht...!"
Es geht hierbei nicht nur um das persönliche Wohlbefinden dessen, der offensichtlich einen Fehler begangen hat, sondern um die Glaubwürdigkeit einer ganzen Partei. Dass Herr Lumengo sich nun an das Amt klammert, wie an einen Strohhalm und dabei lieber die Partei verlässt, als seinen Sitz, lässt mich die Situation nicht milder sehen oder stimmen.
Ehrlichkeit währt am längsten. Ich bin froh, dass die SP Kanton Bern ehrlich und schnell reagiert hat und Herrn Lumengo aufgefordert hat, seinen Nationalratssitz zu verlassen.

Michael Jäger hat gesagt…

Und jetzt geht das Geschacher los: Welche Fraktion bekommt Herrn Lumengo? Mein Tipp: CVP/EVP/Grünliberale obsiegen und werden spontan einen Bundesratssitz fordern.