Mittwoch, 27. Oktober 2010

Langenthal (wieder einmal) in den Medien... womit...

scheint keine Frage mehr zu sein, denn es gibt nur ein Thema, wenn sich überregionale, nationale oder gar internationle Medien für die Stadt Langenthal interessieren. Es geschieht in diesen Zeiten leider oft mit einem Thema, das viele in der Stadt schon bald nicht mehr hören mögen. Langenthal, das Minarett und der christlich-fundamentale oder braune Schatten, den es auf unseren Ort wirft.
Und ich... ja, ich lege halt meine Sicht der Dinge auch dar, wenn ich dazu befragt werde... auch im Radio. Es ist jeweils spannend, was dann Einfluss findet und was nicht. Befragt, was meine damaligen Vorstösse im Stadtrat gegen Rechtsextremismus erreichten, beantwortete ich mit einem: "Nicht viel...", was nicht im Bericht vorkommt, um dann in der Anschlussfrage der Haltung Ausdruck zu verleihen, dass die Demonstration der Rechtsextremen gegen das Minarett und die Gegendemonstration der Linken gegen die Rechtsextremen von nächstem Samstag beweisen würde, dass sich das Ganze wie bei einem Pendel verhalte und ich einfach hoffe, dass es zukünftig weniger in die Extreme schwingt. Ich hoffe. Für Langenthal. Gegen Menschenverachtung. Für mehr Toleranz. Das gilt sowohl für Lehrer, die im Wallis das Kreuz von der Wand nehmen, wie auch für die Gläubigen, welche in unserem Dorf, dieser Stadt, ihre Moschee oder ihren Tempel oder ihre Kirche gegen aussen mit Symbolen schmücken wollen.

Podcast als MP3 ab 07:15 Minuten über Langenthal und das Minarett hier.

Keine Kommentare: