Donnerstag, 3. Juni 2010

Ich geh' in den Kosovo...

Nein, nein, nicht als Militarist für die KFOR. Keine Sorge. Es ist ein kleiner Staatsbesuch, den einige SP'ler und Gewerkschafter aus dem Oberaargau dem jüngsten Staat der Erde von morgen Freitag bis am Sonntag abstatten werden.
Und wie so vieles, hat auch diese Episode in meinem Leben eine Geschichte, welche sich in diesem Blog ablesen lässt:
Erinnert ihr euch daran? Treffen mit Agim Ceku.
Darauf folgte dann der zweiwöchige Besuch zweier junger Sozialdemokratinnen aus dem Kosovo, welche bei uns schauten, wie die Sozialdemokratische Partei der Schweiz aufgebaut ist. Hierbei "durfte" ich oft als Fremdenführer walten. Zum Beispiel hier: Besuch in Bundesbern, Kosovarische Connections, Pilatus, Zurück in den Kosovo.

Und jetzt reisen wir also in den Kosovo. Zum Gegenbesuch. Ich bin mächtig gespannt und hoffe, dass ich danach und vielleicht schon währenddessen von der spannenden Reise und den Erlebnissen werde berichten können. Ich freue mich riesig.

Als auf den E-Tickets des Reisebüros oben fett geschrieben stand: "AIR PRISTINA!", fiel mir bereits das Herz fast in die Hosen. Für einmal lohnte sich aber das Lesen des Kleingedruckten unterhalb der Angaben: "Dieser Flug wird von der Swiss ausgeführt."
Uff... ein nächstes Unbehagen überkam mich, als ich meine kosovo-albanischen Schüler und Schülerinnen fragte, was denn "Vegetarier" auf albanisch heisse....
das Wort scheint nicht zu existieren. Nun denn. Ich werde es trotzdem überleben.
Auf bald.

Kommentare:

David hat gesagt…

Keine Angst – zu dieser Jahreszeit kannst du dich durch die Fruchtberge auf den Marktständen essen, eine Gaumenfreude, da wirst du garantiert nicht verhungern.

Und vergiss nicht, dem katholischen Machtsymbol in Prishtina Grüsse aus Langenthal zu bringen: http://substanz.skroll.ch/?p=1508

Anonym hat gesagt…

naja, moderne Menschen machen das heute so.

http://translate.google.ch/?hl=de&tab=wT#de|sq|vegetarier%0A

Reto M. hat gesagt…

nun denn. dann bin ich ja jetzt gerüstet... ;-)

Danke.

navy hat gesagt…

Bleibt doch ganz einfach zu Hause, denn die Geschichte im Kosovo zeigt, das Ihr zu dumm und korrupt seid. Agim Ceku ist in viele Verbrechen verwickelt und hat eigene Auftrags Killer. das Netzwerk ist ja durch veröffentlichte Geheimdienst Berichte bekannt.

Reto M. hat gesagt…

Der Krieg ist vorbei... Leider in deinem Blog noch nicht...
Natürlich ist hier noch längst nicht alles Gold, was glänzt, aber schlecht reden ist halt einfacher, als etwas aufbauen zu helfen...

Anonym hat gesagt…

Lieber Herr Müller
Weit mehr als Ihre Verköstigung im Kosovo sollten Sie als Politiker andere Probleme beschäftigen. So könnten Sie alles daran setzen den Lehrermörder und Kinderschänder Ded Gecaj endlich der gerechten Bestrafung in der CH zuzuführen.

Reto M. hat gesagt…

hach, natürlich.
aber Sie glauben ja nicht wirklich, dass ich auf dieser Ebene, wo sich das EDA seit Jahren abkrampft - nur mit meinem Besuch eines Provinz-Exekutivpolitikers effektiv etwas zu sagen hätte.
der Fall um Ded Gecaj und seine Taten bewegt mich als Lehrer natürlich sehr. Aber da mache ich persönlich lieber Scherze über mein Essverhalten, als dass ich mir eine Lösung der Auslieferung eines Mörders zutraue.