Sonntag, 21. März 2010

Wo ist denn dein Wahlplakat?

Hier:

Da ich via Facebook schon Anfragen erhalte, wo denn mein Kopf neben den Strassen oder auch Ortseingängen stünde, will ich hier mal zur Beruhigung ein Bild mit meinereiner und meinereiner aus dem Bahnhof Langenthal abbilden. Also. Ich bin Kandidat. Man darf mich wählen. Ich stehe aber nirgends sonst, neben, vor, auf oder unter irgendwelchen Strassen. Erstens, weil mich persönlich übertriebene Werbung nervt, obwohl ich weiss, dass es weder medial, noch werbemässig zu einem Overkill kommen kann. Zweitens, weil ich mich als Kandidat für die Partei zur Verfügung stelle und für diese mit meiner Politik, meiner bisherigen Leistung und meinem Namen (nicht meinem Geld) möglichst viele Stimmen hole, damit wir weiterhin mit mindestens 3 Sitzen SP Oberaargau in Bern vertreten sind.  Drittens, weil ich es wiederum sehr nett fände, wenn ihr nicht nur mich 2x wählen würdet auf euren Listen, sondern auch andere. Meine exklusivste Wahlempfehlung in diesem Jahr geht - naturgemäss - an sie.
Für den Regierungsrat ist es sowieso klar. Dort empfehle ich diese 4. Obwohl die Grafik absolut abscheulich ist. So viel Ehrlichkeit sei auch im Wahlkampf ertragbar.

Natürlich wächst in mir schon eine leichte Nervosität. Werde ich auf Grund meiner Zurückhaltung nun viel schlechter abschneiden, als meine Kolleginnen und Kollegen? Oder bin ich so oder so schon so bekannt, dass ein (nichtgeführter) Wahlkampf absolut keine Auswirkungen haben wird. Wie viel ist ein Wahlkampf wert? Da ich Kollegen in der Partei habe, die mit vielen Plakaten und Aktionen und auch eigenem Geld in die Sache gestiegen sind und in etwa dieselben Voraussetzungen mitbringen, wie ich, wird mir die Analyse nach dem kommenden Sonntag ein spezielles Vergnügen sein, an welchem ich euch gerne auch wieder werde teilhaben lassen. Wie üblich...

1 Kommentar:

Adrian Wüthrich hat gesagt…

Gleiche Voraussetzungen, genau. Zusammen sind wir stark! Hoffen wir auf viele Wählende, damit wir drei Sitze halten können!