Samstag, 10. Oktober 2009

Mit Vorurteilen aufgeräumt...

Die Einsitznahme im Gemeinderat bringt schon in den ersten 10 Tagen etliche Perspektivenwechsel mit sich, in denen in mir unter anderem einige Vorurteile aus dem Weg geräumt wurden. Als Vorsteher des Ressorts "Soziales & Altersfragen" ist es für regelmässige Leserinnen und Leser dieses Blogs bestimmt kein Geheimnis mehr, dass ich in letzter Zeit jeweils 2 Tage in der Sozialarbeit, im Erwerbslosenprogramm und im Alterszentrum geschnuppert habe. Eine intensive Zeit, die ich in mir noch am Aufarbeiten bin. Sehr viele Impressionen, sehr viele Gefühle, sehr viele Erlebnisse und auch Eindrückliches, das mich staunen liess. Ich möchte diese Art der Einführung nicht missen, obwohl ich noch lange nicht denke, dass eine solche abgeschlossen ist.... wenn dies überhaupt prozesshaft möglich ist.

Viele Vorurteile und Schwellenängste im Umgang mit einigen Themen konnte ich abbauen. Nicht alltäglich, wird man sonst als 31-Jähriger zum Beispiel mit dem Thema und dem Prozess des Älterwerdens konfrontiert. Haupterkenntnis im Alterszentrum blieb aber diese Woche trotzdem die Feststellung, dass man von Altersheimen schweizweit leider oft nur das Schlechte vernimmt, denn und das sage ich voller Stolz: Wir haben ein tolles Alterszentrum in Langenthal, in welchem sich die Seniorinnen und Senioren wirklich geborgen und wohl fühlen. Die lange Warteliste (an und für sich unschön) und das teils langjährige, hervorragende Personal zeugen unter anderem als statistisch messbare Werte davon.
Um die Woche abzurunden, war ich heute auf der Verwaltung und habe mich durch einen Stoss von Akten gelesen und festgestellt, dass so viele Verwaltungsangestellte im Gebäude arbeiteten, dass man hätte denken können, es sei ein normaler Arbeitstag. Es ist an der Zeit mit alten Vorurteilen aufzuräumen.

Ich habe viel gelernt.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Da gäbe es noch einige andere Vorurteile die Sie beseitigen müssten...

Reto M. hat gesagt…

na, welche denn?