Dienstag, 11. August 2009

Wollen wir einen "Ich-ziere-mich-noch"-Bundesrat?

Seit Tagen versuche ich mir krankhaft einzureden, die bevorstehenden Bundesratswahlen hätten mich doch einfach zu interessieren, da ich ja durchaus sonst auch an Politik interessiert bin. Mein zähes Ringen um meine eigene Aufmerksamkeit in dieser Thematik begann dann dieser Tage endlich zu fruchten.
Bis zur erwarteten Noch-nicht-Nomination von Pelli. Das lächerliche "Ich-ziere-mich-(noch)"-Syndrom der künftigen höchsten Regierungsmitglieder der Schweiz, das ihnen gemäss Menschen, die das wissen müssen, erhöhte Wahlchancen bringt, da sie nicht zu früh im Gegenwind der Medien verglühen, ist in meinen Augen so was von blöd und dem künftigen Job unangemessen, dass mir das Resultat der Wahlen wirklich wieder egal geworden ist. CVP oder FdP? Pelli, Broulis, Schwaller? Spielt das überhaupt eine Rolle? Die einen spekulieren und die anderen profilieren sich bloss.

Ich finde das schade. Wie komisch kommt das bloss bei denjenigen Mitmenschen an, welche sich nicht für die Politik interessieren? Und dann fragen wir uns tatsächlich, warum sie die Politik nicht interessiert oder nicht ernst nehmen? Kein Wunder.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Pellis Verhalten zeugt in der Tat nicht gerade von Führungsqualität. Da war mir Blocher noch lieber...

Andreas Kyriacou hat gesagt…

Pelli hat halt keinen Auftrag...

Reto M. hat gesagt…

... von wem, warum?
tja. Blocher wurde berufen. Glaubt er zu glauben.