Montag, 31. August 2009

Schächtfleisch bei Coop - doch eine Zeitungs- bzw. Radio- &Internetente?

Wie die Berner Zeitung heute Abend nun heute Abend online berichtet, sei die von Radio Zürisee und unter anderem bei 20Minuten online verbreitete Meldung, dass Coop neu Schächtfleisch im Sortiment führen würde, eine Ente. Sozusagen eine Radioente. Die Berner Zeitung beruft sich hierbei auf eine Mitteilung der Coop, welche sich vehementer und entrüstender Anfragen in diesen Tagen kaum mehr erwehren konnte. Wie der Mitteilung zu entnehmen ist, sei der einzige Unterschied bei der Schlachtung, im Gegensatz zur "schweizerischen" Variante, nur der bei der Schlachtung anwesende islamische Geistliche. Ansonsten unterscheide sich die Tötung nicht.

Nun befürchten einige aus Tierschutzkreisen weiterhin, dass es sich hierbei bloss um eine Art "Verteidigungs- oder Verharmlosungsmitteilung" der Coop handle und die Schlachtung überprüft werden sollte, ich befürchte eher, dass wir uns - auch von Seiten professioneller Onlinemedien - zu rasch und ohne Verifizierung an das Thema gewagt haben. Mir kommt da wiederum eine Diskussion mit einem mehr oder weniger gestandenen Journi von letzthin in den Sinn, welcher mir klar zu machen versuchte, dass genau das rasche Verbreiten von Nachrichten in Blogs, Facebook und Twitter, die nicht gegengeprüft würden, ein Problem darstellen. Ich versuche in solchen Situationen jeweils nicht zu dramatisieren und auch nicht zu verteidigen. Ich denke nicht, dass Blogs je eine Konkurrenz für Printmedien darstellen werden. Es ist zwar schade, falls es wirklich eine Falschmeldung war, dass wir ihr aufgesessen sind, auf der anderen Seite führte die Thematik - die dieser Tage vielbesehen auf den Blogs von ihr und mir und verschiedenen Onlinemedien waren, aber zumindest auch in gewisser Weise zur Klärung des Falles. Wem hat's geschadet? Darum sage ich trotz allem: Guter Einsatz, Chnübli. Du bist gar in der BZ erwähnt. Keep on fighting. Trotz Müesli.

Zwischen all den Technikblogs, die Schächtfleischthematik heute Nachmittag. Chnübli Rang 2 (gestern stetig auf Rang 1) und meinereiner bescheidener auf Rang 6.

Kommentare:

ChliiTierChnüber hat gesagt…

Coop schreibt von "eine Person mit islamischem Glauben" die anwesend sein müsse, nicht ein Geistlicher, wie Du hier schreibst. So schnell entstehen Unwahrheiten, siehst Du Reto ;)

Ich traue der Sache nach wie vor nicht und wenn Du Dir manche Kommentare bei mir anguckst, kannst Du ganz klar erkennen, dass ich nicht die einzige bin.

Ich nehme nicht hin, dass man als Hitzkopf abgestempelt wird ohne sich zu überlegen, warum das Ganze so grosse Wellen schlagen konnte. Hier werden Ängste von Konsumenten mit einer Arroganz abgetan, die mich nicht bei Coop aber bei den Zeitungen erstaunen. Kurz ein paar Sätzchen von Coop und die Zeitungen kuschen. Man könnte ja einen Anzeigenpartner verlieren. Zig Artikel von Tageszeitungen, wie unbedeutend Blogs sind und nun reagieren sie gerade auf Postings in privaten Blogs? Ist das nicht ein lächerlicher Widerspruch?

Ich bin überzeugt, dass nicht nur ich nun mit vielen Fragen stehengelassen wurde.

Reto M. hat gesagt…

@ Chnübli:
Du hast - wie so oft - Recht, was den Geistlichen - bzw. Mann mit islamischem Glauben betrifft.

Dass "wir" nicht so unbedeutend sind, wissen wir doch schon längst, wie uns die Journis trotzdem oder -allem gerne oft sähen, wissen wir auch. Dass "wir" gelesen werden - manchmal auch zu unseren Ungunsten - ist auch kein Geheimnis mehr und dass "sie" sich allzu gerne für Themen aus unseren Gefässen bedienen, kennen "wir" doch längst.

Doch ich denke hier, dass die Zeitungen - nebst den Inseraten von Coop - das Unternehmen halt schlicht auch für glaubwürdig halten. Ich bin aber gespannt, was deine Fragen noch auslösen werden, denn wenn du es schaffst, Coop in einen Skandal zu stürzen, dann hast du es wirklich mit deinem Bloggin' sehr weit gebracht. Ich traue dir das zu.

ChliiTierChnübler hat gesagt…

Coop in einen Skandal stürzen würde mich als ehemaliger grosser Coop-Fan das Herz brechen. Ich wünschte mir ja nur bessere Informationen zu erhalten und nicht einfach als "Ente" abgeschoben zu werden. Manchmal muss man halt etwas ginggen ans Schienbein, auch wenn ein Riese wie Coop da etwas weniger sensible Nerven zeigt zur Zeit und es ihm kaum weh tun wird.

Ich geh nun dann trotzdem hurtig dieses Produkt suchen ins Coop.

Diana Kennedy hat gesagt…

Naja, ne Ente wäre es dann, wenn Coop überhaupt nie geplant hätte halal-Fleisch ins Sortiment zu nehmen. Halal-Fleisch wird nun mal üblicherweise durch Schächten ohne Betäubung "gewonnen".

Wenn sich Coop nun tatsächlich bei einem "Schächten-aber-mit-Betäubung"-Betrieb eindeckt, dann sollten sie das gefälligst auch ganz deutlich so herausstellen und zwar *von Anfang an*, denn das ist nämlich keineswegs selbstverständlich, sondern immer noch relativ neu. Jedenfalls hinterher wegen Protesten zu jammern oder wegen "voreiligen Schlüssen" zu klagen verzerrt die Sachlage.

Dass, in Anbetracht der Tatsache, dass Coop nicht gleich die Betäubung erwähnte, Tierschützer misstrauisch sind, ist nur zu verständlich.

Lars Hodel hat gesagt…

Hey Reto

Evtl ist das Ganze eine Ente. In diesem Fall zeigt es aber, dass du (auch wenn du politisch nicht auf meiner Linie bist) und auch andere mit ihren Blogs erreichen, was viele "traditionellen" Medien nicht mehr sein können: Die 4. Gewalt in der Gewaltenteilung.

Es ist durchaus auch möglich, dass ein junger, unerfahrener und direkt von der Uni kommender Marketingverantwortlicher das Fleisch als "Halal-Fleisch" bezeichnet hat, ohne sich im Klaren zu sein, was genau dies bedeutet.

Irgendwie macht es keinen Sinn, sollte nur ein Mensch islamischen Glaubens anwesend sein. Man bezeichnet ja auch kein Fleisch als "Biofleisch", nur weil ein Vegetarier im Stall die Tiere füttert.

Reto M. hat gesagt…

@ Diana:
Ich habe versucht deine Inputs in meinem neuesten Beitrag zu verarbeiten.

@ Chnübli:
Deine natürlich auch.

@ Lars:
Geiler Vergleich mit dem Vegetarier im Biostall, obwohl ich dir - auch aus eigener Erfahrung - sagen muss, dass nicht alle Vegetarier mit Bio gleich zu setzen sind. Obwohl ich Körner durchaus mag und ein Erdgasautöli fahre... unter anderem... aber eben.
Aber das mit der 4. Gewalt... vielleicht werden wir irgendwann zu einer 5. obwohl ich das Kollektiv der Blogger und Onlinemedien aus diversen Gründen nicht überschätzen würde. Sie sind aber insgesamt bestimmt mächtiger, als die Printmedien sie bisher darstellten. Durch das Bloggen habe ich zudem ganz ein neues und anderes Netzwerk entwickelt. Eines das geographisch keine Grenzen kennt. Das ist - nebst anderen - eine absolute Qualität.