Mittwoch, 26. August 2009

ich verkehre öffentlich *

Ich fahre wirklich sehr gerne Zug und es ist jeweils oder zumindest oft auch eine sehr produktive oder zumindest erholsame Phase. Obwohl die Anzahl meiner Fahrten je länger, je mehr weniger wurden - bedingt einesteils dadurch, dass man sich mittlerweile dem Luxus eines Erdgas-Autos hingab, was aber vor allem auf die Velofahrten von und zum Arbeitsplatz Auswirkungen hatte und nicht auf die längeren Distanzen, was wiederum verknüpft ist, mit der Anzeige meiner Waage, die ich ehrlicherweise gar nicht besitze - anderenteils dass man in Langenthal bedingt durch innere und äussere Faktoren auch immer sesshafter geworden ist.

Obwohl wir eigentlich bereits ein riesiges Netz bester Angebote des öffentlichen Verkehrs haben, bleibt mir persönlich immer wieder ein Rätsel, weshalb die SBB ausgerechnet den Zug gestrichen haben, welchen ich sehr oft zum Nachhausegehen wählte, aber auch, weshalb ich mir das nie merken kann, dass ausgerechnet um diese Zeit, eben (mehr oder weniger neu) kein Zug mehr fährt.

Arrrrgllll.... grrrrmblll.... womit auch ich mich im Moment dem persönlichen (niederen) Bedürfnis hingeben will, dass ich am liebsten dann mehr öffentlichen Verkehr hätte, wenn ich ihn bräuchte. Nämlich jetzt.

* mal kuck'n ob dieser Titel mehr Internetverkehr macht als üblich.... ;-)

Kommentare:

Diana Kennedy hat gesagt…

Das ist das Problem, vorallem wenn man etwas "abseits" wohnt. Da werden Verbindungen schnell mal gekippt. Ich fahre auch lieber Zug. Velo sowieso und Autos finde ich schon mal grundsätzlich sch....

Leder wohne ich in einem Dorf, wo nur einmal in der Woche ein Bus fährt in jene Stadt, wo wiederum nur einmal am Tag ein Zug fährt. da bleibt leider gar nichts anderes übrig als eben motorisiert zu sein.

Reto M. hat gesagt…

@ Diana:
Aber die Vogesen sind halt sonst sehr schön, da muss man wohl auch Defizite in Kauf nehmen... Im Vergleich zu Frankreich ist die Schweiz natürlich bestens erschlossen, was nicht bedeutet, dass man uns in eher rändlichen Regionen einfach mal so einen Zug streichen kann, ohne dass wir das merken würden.

Diana Kennedy hat gesagt…

@Reto, ganz klar, ich würde deswegen nicht aus den Vogesen wegziehen wollen, wünschte mir aber definitiv, Frankreich hätte ein so hervorragendes Eisenbahnnetz wie die Schweiz. Und immerhin, IHR merkt es, wenn ein Zug wegfällt, bei uns hat man die Bahn bereits dermassen abgeschrieben, dass sich kaum noch einer darüber aufregt, wenn mal wieder eine Strecke stillgelegt wird.

Reto M. hat gesagt…

@ Diana:
Übel, übel, wirklich leid. ;-)
Tja, die Schweiz hat durchaus ihre Vorzüge. Wobei "Züge" in diesem Beispiel nicht nur wortwörtlich zu interpretieren sind.