Montag, 15. Juni 2009

Samariter im Tägu

Ich wusste gar nicht, dass ich schon ein eigenes Kürzel habe beim Tägu:
RML.
Klingt auf alle Fälle nicht schlecht, auch wenn im Moment die Aversion auf Abkürzungen akut erhöht ist.
Nur so zur Info nach der Frage "Weshalb?": Dem Samariterverein Langenthal war ich noch einen Gefallen schuldig und zwar aus dem Jahr 2006, als sie während der Einrad-WM wirklich krasse und lange Einsätze geleistet haben und sich überdies enorm flexibel zeigten, was uns oft aus der Patsche half. Und so schrieb ich ihnen auf Anfrage diesen Artikel, welcher freudigerweise in beiden Lokalmedien, BZ und Langenthaler Tagblatt, Niederschrift fand. Danke.


Keine Sorge. Ich avanciere nicht auch noch zum freien Journi, neben diesem Blog-Geschreibsel hier, fehlte mir dazu nebst dem nötigen Talent auch einfach schlicht die Zeit.

Kommentare:

Genosse hat gesagt…

RML? Schönes Kürzel. Das hiess doch früher mal revolutionäre marxistische Liga. Und war eine kleine linksaussen Partei in der Schweiz...

Reto M. hat gesagt…

Na, das passt dir wieder...

puuhhh, ich werde das mal googeln und dann Stellung beziehen. Fragt sich einzig, ob Käru das wirklich so wollte und bewusst wählte oder ob es nicht simpler für Reto Müller Langenthal steht.

Revolutionäre Marxistische Liga.

Das ist fast so wie die links-libertäre Partei Langenthals. Oder?

Reto M. hat gesagt…

Guckst du hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Sozialistische_Arbeiterpartei_(Schweiz)

Spannend. Trotzkisch. Interessant.