Mittwoch, 10. Juni 2009

Dienst tun... zum letzten Mal... oder so.

Die Tage in grün.
Die Zeit hat ein ganz neues Potential und auch eine neue Bedeutung. Sie ist wahrlich in Hülle und Fülle vorhanden. Ein Zustand, der sich sonst in meinem Leben wahrlich nicht oft einstellt.

Ansonsten sind die militärischen Tage geprägt von den bekannten, immergleichen Abläufen. Etwas tun, warten, wieder ein wenig tun, warten, warten, essen, verdauen, etwas tun, warten, warten, essen, verdauen, schlafen.

Neu prangt an der Eingangstüre zu unserer Unterkunft ein Schild: "No Video." - was einen darauf hinweist, dass die Bestimmungen - beziehungsweise die Kommunikation derselben, keine Bild- und keine Videoaufnahmen zu machen - verschärft wurden. Und auch in diesem Jahr ergibt sich dadurch die Schwierigkeit für meinereiner, worüber ich denn nun schreiben sollte oder könnte, wenn man schon nicht bilden darf - oder so ähnlich. Das Thema im letzten Jahr, war ja dann fast omnipräsent und ich hoffe, dass uns in diesem Jahr solcher Trubel erspart bleibt.

Auch wenn ich zugegebenermassen nicht oft den Sinn der Sache hier oder andernorts im Militär im ersten Anlauf erkannte, so ergeben sich doch in diesem Jahr gleich zwei grosse Vorteile:
a) noch 13 Tage insgesamt.
b) sie ist auch da.

Wer kann das schon von sich behaupten, dass er, wenn er in den Dienst einrückt, dies wenigstens mit seiner Partnerin tun kann. Und alles Zufall. Wir lernten uns kennen, bevor wir das erste Mal gemeinsam einrückten.

Kommentare:

ChliiTierChnübler hat gesagt…

Ich verkneife mir gerade mehrere Sprüche zum Wortbegriff "einrücken". hihihi, sorry... schöne grüne Ferien also und wer schickt Dir eigentlich ein Päckli, wenn nicht s Schätzli (unfreiwilliger Reim)?

Reto M. hat gesagt…

Nun. Wozu brauche ich Süssigkeiten, wenn die Liebste ja eh da ist.

Liebe Chnübli. Du brauchst ja nichts zu schicken. Wir haben hier eh schon alles und werden rund und runder von Tag zu Tag. Schliesslich ist's erst KVK. Aber nächste Woche wird's härter, für die meisten, aber da ich in den letzten Tagen bin, darf ich im rückwärtigen KP etwas Dienstgruppe spielen. Putzen und Badi gehen... fast wie in den Ferien. Nur besser, da du nicht überlegen musst, was du anziehst, wie schlecht es aussieht und was du heute kochen sollst. Das ist alles schon getan.