Sonntag, 28. Juni 2009

Das neue SP Logo


Jetzt wird alles besser.
Wir sagen einfach Ja.

Nun die SP Schweiz begründet den Logoentscheid natürlich schon etwas umfassender, nach dem Warum und Wieso (Video). Wir (kleine und mittlere Sektionen) müssen nun einfach schauen, wie wir das überall einpflegen wollen/werden und hoffen, dass die Richt(ig)linien des Grafikers nicht allzu streng ausgelegt sind. Es würde ihn eh nur enttäuschen.

Der Anfang von allem?

Kommentare:

Mättu Schmid hat gesagt…

Heisst das jetzt auch:

Ja zu Atomkraftwerken?
Ja zu niedrigeren Steuern?

Abgesehen davon finde ich das Logo grafisch nicht wirklich toll. Ein abgerundeter Würfel könnte ja heissen: keine Ecken und Kanten. Ist das wünschenswert?

hansruedi hat gesagt…

nein, nein die fdp hat ja auch so ein würfel-dingens, das heisst einfach, die sp sagt ja zu einem zweiten fdp-bundesrat. ;-)

hidrargo

Reto M. hat gesagt…

Nein, heisst es nicht. Also nicht das Ja, sondern zu den Atomkraftwerken.
Was das Ja zu niedrigeren Steuern betrifft, so muss man dies nun endlich mal differenziert betrachten.

Die SP ist nicht a priori gegen tiefere Steuern (zumindest nicht die SP Langenthal) aber diese müssen im Vergleich zum Nutzen und der gesamten Haushaltung des "Betriebes" in einem optimalen Verhältnis sein für die Mehrheit der Bevölkerung.
Bedeutet, wenn wir uns tiefere Steuern leisten können, die Gebühren tief sind und die Wertschöpfung bzw. Dienstleistungen der Stadt sehr gut ausgebaut sind, dann sind wir für tiefere Steuern. Was mir nicht aufgeht, ist das krasse Denken z.Bsp. der lokalen FdP mit Steuersenkungen sei alles zum Besten geregelt, ohne zu berücksichtigen, dass für die BewohnerInnen einer Stadt unter Umständen die Umsetzung einiger Projekte höheren Nutzen und schlussendlich Gewinn bringen könnten, als tiefere Steuern. Insofern die Dienstleistungen einer Stadt sehr gut und das Budget ausgeglichen sind, so kann ich mir Steuersenkungen problemlos vorstellen.

Vergleiche mit:
http://retomueller.blogspot.com/2009/05/mitgeteiltes-aus-der-sp-langenthal.html

Was das Logo anbelangt, so gebe ich zu, dass ich dies schon zu einem früheren Entwurfsstadium gesehen habe und wir uns auch gefragt haben. Wer sich nun Überlegungen macht, wieso der Grafiker nun wohl gerade auf diese Idee kam, dem seien folgende Seiten zur Findung genannt:

http://www.spd.de
http://www.parti-socialiste.fr (unten recht Documents)
http://www.spoe.at (halt nur 1 Würfelseite)

Also irgendwie scheint das Kästchen- und Würfeldenk... eh -dings so ein wenig zur SP zu gehören. Wir sind da in guter Gesellschaft der umliegenden SPs.

Reto M. hat gesagt…

@ Hansruedi:
Was das anbelangt, so werden doch wiederum einfach die altbekannten Spielchen gespielt, welche ich mir schon längst leid bin. Die Amtsgeilheit einiger Amtsgeiler und deren affektiertes Desinteresse finde ich so was von abtörnend, dass mich das ganze Geplänkel, wer, warum ein Romand oder Tessiner ist so was von nicht interessiert, dass ich bislang darüber kein Wort verlor. Schlussendlich spielt es doch überhaupt keine Rolle, aus welcher Partei ein Mitte-Bundesrat kommt. Was hat sich denn wirklich in unserem pragmatischen System verändert? Nachdem wieder ein SVP'ler drin ist, nachdem es zwei waren, dann zeitweise keiner? Nichts.

Aber das Logo der FdP ist um ein Vielfaches langweiliger, unverständlicher und blasser als unser Neues. Das muss ich doch zur Ehrenrettung sagen.

hansruedi hat gesagt…

aaallso der zweite svp-Bundesrat hat da schon einiges vercheibet, zuimindest überproportional viel.

hansruedi

Reto M. hat gesagt…

gegen aussen schon, gegen innen hat er nichts erreicht. im gegensatz dazu, was er immer meint, erreicht zu haben. er hat fast nichts gemacht.

item.

Anonym hat gesagt…

Giorgio Girardet
Deponiert mal wieder sein befremden hier. Der ganze Auftritt ist ein hors-sol-Obama-wiederaufguss ohne jegliche ingredienz von "swissness". Mir ist schleierhaft, wie der gleiche Levrat, der in seiner Antrittsrede auf das grosse Werk vom Grimm Röbi verwiesen hat ein derart idiotischen Auftritt lancieren konnte. Die Stimme (warum plötzlich wieder ein Mann? wo es doch die "Frauenpartei" ist?) erinnert an uncle sam, die schrotflinte auf den Knien in der Veranda, kein Schweizer Akzent im Standarddeutsch, das ist die Deutsche Synchronfassung. Was er erzählt ist beliebig und eigentlich Calvinismus pur: nur wie macht man einer Partei Calbinismus schmackhaft, die meint mit dem freien botellon stimmen holen zu können? Mit dem Wort "Ja" läuft man vollends in den Hammer der SVP. Wie sagte doch Blocher schon sehr früh im Albisgüetli: "lueget si doch a, scho wenns is bundeshuus inegönd fönds a nicke". Selber in der Jugend von Atomabstimmung her eher grün-links politisiert und lange auch SP-Wähler muss ich sagen: für eine "Ja-Sager-Partei" kann ich mich nicht erwärmen. Der Würfel schliesslich hat mit der Schweiz nichts zu tun und könnte auf jedem Briefkopf einer sozialen Institution figurieren. Wo bleibt der Nachhall von Streiks und Klassenkampf, Genossenschaftsbewegung etc. etc. (die "Rose" der früheren Sozialisten). Hier glaubt man nur noch an Sozialingeneering, Umverteilung, Nivellierung, Pamperisierung, Batteriehaltung des Bürgers. Wenn dieses Logo etwas aussagt dann nur dies: das sozialdemokratische Jahrhundert (1919 - 1989) ist Geschichte. Da brabelt noch ein Alter Opi seinen Enkeln was vor, aber das Lagerfeuer ist erloschen. Schade.

kathrinb hat gesagt…

ist doch schön, das neue logo. ich finde es amüsant, wenn sich die leute soooooo wahnsinnig über ein neues logo aufregen.... und was da so alles in ein logo hinein interpretiert wird.
ausserdem, was wollt ihr denn, alles so lassen wie es ist? den totalen stillstand? es nur ja allen recht machen?
ich freue mich jedenfalls über einen neuen, optimistischen und progressiven auftritt der sp!

Julien Sorel hat gesagt…

Oh, ich bin sehr gespannt, wie das neue Logo bei der ersten Nein-Parole wirken wird...

Reto M. hat gesagt…

Das Logo bewegt ordentlich und das ist doch schon mal gut so.

Vgl. auch mit dem Bericht hier:
http://henusodeblog.blogspot.com

Es ist nur ein Logo, Leute. Das macht nicht Politik. Vielleicht ist es ein Ausdruck derselben, aber auch nur ansatzsweise.
Seien wir doch fair und stellen uns vor dem geistigen Auge, das letzte Logo (klar.sozial) und das jetzige vor... was ist nun besser?

Ich komme zum Schluss, dass das klar.sozial schon ein wenig verstaubt war. Das kommt schon gut mit dem Ja. Wir sagen auch weiterhin Nein. Nein zu Atomkraftwerken, aber überall wo wir künftig Nein sagen, werden wir ein Ja anfügen, denn wir sind für die Förderung der erneuerbaren Energien und für Energieeffizienz.

So zumindest begründet die SP Leitung den neuen Claim.

We'll see. Solange uns das Lagerfeuer und die Geschichten als Mitglieder noch einigermassen erwärmen können, bleiben wir. Hoffentlich kommen noch mehr hinzu. Das sie nicht wegen des Logos kommen werden, ist uns wohl allen klar.

Anonym hat gesagt…

Mir gefällt das Logo und der Claim gut. Die SP war (AHV, Frauenstimmrecht, Gleichgeschlechtliche Partnerschaften) immer die Partei des Fortschritts. Als SozialdemokratIn ist man davon überzeugt, dass mann die Welt verändern kann, dass wir sie sozialer, gerechter und friedlicher machen können. Wir machen nicht die Faust im Sack und sagen, «die machen sowieso was sie wollen.» Wir sagen: «Ja, wir können die Welt verändern.». Für mich bringt das Logo diese Grundhaltung sehr gut auf den Punkt.

Reto M. hat gesagt…

Dem stimme ich allem zu, einfach mit der Ergänzung, dass dies auch für Frauen zutrifft und nicht nur auf "mann".

Danke. Der Lehrer drückt durch. Sorry.

Julien Sorel hat gesagt…

Sie haben recht, Anonym, die SP war einmal eine progressive Partei. Sie war auch die Partei der kleinen Leute.

ChliiTierChnübler hat gesagt…

Die Idee hätte von der SVP sein können.

Ich hätte darum mehr von einem neuen Logo erwartet.

Reto M. hat gesagt…

Bei der SVP hätte es aber "Nein" heissen müssen. Und das Stoppschild wäre bestimmt grün gewesen.

Mehr erwartet.... es ist ja noch schwierig, weil es halt doch nur so ein Logo-Teil ist und nichts weiter. Die Partei sind wir und nicht das Logo.