Dienstag, 5. Mai 2009

Sensitive Diskussionen im Podium zum Biometrischen Pass

Wenn alle Welt das Gefühl hat, dass nun der Herr Politiker Müller nach einem etwas beklemmenden Vorfall beim Podium zum Biometrischen Pass nach Hause rennt und sofort darüber einen Blogeintrag schreibt, dann überlegt sich ebendieser zig-Mal, ob er diesem Anspruch wirklich gerecht werden möchte, denn die Situation ist durchaus nicht einfach nur so lustig und wirklich jemandem zu nahe treten, will ich hiermit auch nicht, auch wenn mir dies erwiesenermassen nicht immer gelang - tut mir Leid, liebe Zecken. Doch da auch ein Teil der Presse da war, wird die Geschichte bestimmt auch noch - zumindest mittels Käru - dargestellt, was mir eine gewisse Legitimation gibt, wenn auch ohne Nennung aller sensitiven Daten, die Situation am öffentlichen Podium heute aus meiner Optik darzulegen.

Nun, wo beginnen wir mit den Darstellungen sensitiver Politik.... ehhhh Daten. Erstens möchte ich hiermit sagen, dass ich für das Podium über die Abstimmung des Biometrischen Passes innerhalb der JUSO - resp. SP nur dritte Wahl war. Da mache ich kein Geheimnis draus, auch wenn das "Käru" gerne so gesehen hätte. Gerade darum gestritten, wer gehen dürfe, haben wir uns wirklich nicht bei diesem Thema. Der Zufall wollte es dann halt doch so - u.a. mit mir als besagter dritter Wahl -, dass in diesem Podium wieder einmal Steiner (EVP /pro), Dietrich (jll /contra) und Müller (SP /contra) zusammentrafen, welche in dieser Zusammensetzung und meist noch ergänzt mit Freudiger (SVP), welcher heute Abend aber leider nicht konnte, schon so manche unterhaltsame - ja fast legendäre - Politdebatte führten. Die Art und Weise der Diskussion besagter "Kontrahenten" war sich der vierte Teilnehmende, seines Zeichens ehrenwerter Regierungsrat (FdP /pro), scheinbar nicht gewohnt.
Als Steiner (EVP) zum Beispiel bereits relativ zu Beginn meinte, der Oberblogger (SP) auf der anderen Seite könne ja nicht gegen die zentrale Datenbank sein, da er laufend sensitive Daten ins Internet hochlade und dieser (SP) trocken antwortete, dass dies hier bestimmt keine sensitiven Daten seien, verglichen mit biometrischen Daten und er mit diesem Anwurf gerechnet habe und deshalb seine Antwort bereit habe, die besage, dass es ihn schon erstaune, da er sein Blog als Beispiel einer unnützen Datenbank betrachte und nicht damit gerechnet habe, dass der Bund nun ebenso eine unnütze - sprich nicht verlangte - Datenbank erstelle, mahnte man (FdP) bereits zur Sachlichkeit, welche wir auch wirklich tunlichst einzuhalten pflegten, uns in der Hitze des Wortgefechts aber auch einige Diskussionsscharmützel lieferten, welche uns ins altbekannte "Ja-Polit-Podien-machen-Spass"-Muster führten, was scheinbar je länger, je mehr misshagte, bis die Situation beim Willen (FdP) zum Auflegen einer Folie (scheinbarer Gesetzestext, der sich aber als Infoschreiben des Passamtes entpuppte) durch den Kommentar (jll) eskalierte: "Das ist jetzt einfach deine Meinung." Woraufhin man (FdP) meinte, dass man auf diesem Niveau nicht diskutieren werde und das Podium sonst verlasse.
Das hatten weder er (jll), noch er (EVP), noch er (SP) erwartet, geschweige denn jemals zuvor erlebt.

Betretenes Schweigen im Raume. Ich begann peinlich berührt meine Blätter durchzuordnen und blickte verstohlen auf das Tischchen, das vor uns stand und dachte mir bloss: "Puhhh, das hätte auch mir passieren können, denn der Zwischenkommentar war nicht ganz unberechtigt und irgendwie fühle ich mich wie früher... woher das wohl kommt", und zur Vermeidung eines sehr unpassenden Lächelns oder Kicherns vermied ich es, nach links zu blicken. Irritiert durch die entstandene Lage, aber doch noch versöhnlich löste sich die Situation dann wieder in relative Entspannung, führte aber schon bei vielen Besuchenden im anschliessenden Nachbesprechen bei Bier, Ice-Tea oder Cola zu Kopfschütteln.

Das war wirklich eine spezielle Situation.
Erstaunt war ich schlussendlich wie emotional eine Abstimmungsvorlage, die eigentlich staubtrocken ist und in welcher sich Befürworter und Gegner höchstens in einer Minderheit der Artikel unterscheiden, plötzlich geführt werden kann. Und aus meiner Sicht führte das Podium heute Abend auch nicht zu neuen Erkenntnissen, ausser derjenigen, dass die Drohung zum Abbruch eines Podiums durch einen Teilnehmenden alle anderen Podiumsteilnehmer bloss stellt und aus meiner Sicht unbedingt vermieden werden sollte. Denn entweder man trifft sich zum Diskutieren auf einem Podium - egal was da komme - oder man trifft sich nicht zum Diskutieren auf einem Podium. Aber das ist meine Meinung und die sollte man nicht immer zu wichtig nehmen und sie besagt auch nicht, stets die Wahrheit gepachtet zu haben.

Doch ein Hinweis ist mir betreffend sensitiver Daten in diesem Blog für diejenigen, welche hier nicht regelmässig lesen, noch wichtig: Aus Gründen der Diskretion und des Datenschutzes schreibe ich in diesem Blog nie über meine Schule - höchstens über Schulpolitik. Ich schreibe nie über Informationen, die mir im Vertrauen gereicht oder die nicht öffentlich diskutiert worden sind oder werden und ich schreibe nicht über Menschen, die nicht öffentlich genannt werden wollen. Ich schreibe nie über Gespräche, die man zu zweit führte und die Inhalte betreffen, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind. Zudem habe ich es mir zum Hobby gemacht, die Situationen so zu beschreiben, dass sie zwar treffend und unterhaltsam, aber trotzdem nicht alle Informationen, Umstände, Hinweise, Namen auf dem Silbertablett servieren. Oft war es so, dass in den Kommentaren dann die wirklichen Hammeraussagen erst noch folgten. Auf Bildern vermeide ich, dass unbeteiligte Personen abgebildet sind. Wir werden sehen, was auf diesen Eintrag folgt.... das ist auch spannend, aber auch oft nicht einfach einfach... aber ich müsste ja nicht, zumal ich nun doch die Erwartungen erfülle, die ich nicht unbedingt jeweils hiermit erfüllen will.

Genug gelabb... eh gebloggt.
Allgemein darf man glaub' zusammenfassend sagen, es war eine kleine Dorfpostille. Abgehakt. Vergessen. Hoffenlich auch allerseits vergeben.

Nachtrag: Sie sah's so.

Kommentare:

daniel.steiner.evp hat gesagt…

Solange Politik Spass macht, sind auch solche Possen verkraftbar...

Reto M. hat gesagt…

Na klar. Da sind wir sehr einig. Der Spass an der Sache darf in der Politik bestimmt nicht zu kurz kommen. Das Langenthaler Tagblatt hat die Mini-Eskalation ja nicht aufgegriffen - sehr engagierter Einsatz ist hierfür wohl die Beschreibung.
Aber ich denke, Käru wird sich dann am Samstag noch zu Wort melden.... ;-)