Dienstag, 21. April 2009

Nachhaltiges? Pollenbericht.

"Und du gehst jetzt nach Hause und bloggst noch?"- meinte eine Politfreundin aus verwandtem Lager heute beim abschliessenden Nachsitzungsgerstensaft.
"Puuhh, zuerst schreibe ich mal die Medien- und Parteimitteilung (siehe Blog morgen) und sehe dann weiter. Worüber soll ich denn heute noch schreiben?"

"Also, im Moment beschäftigen mich vor allem die Pollen."

Die Pollen, die Pollen... ob diese im Moment wohl mehr Reiz verbreiten mögen, als mein Geschreibe, trotz des gewitterhaften Niederregnens heute Abend? Sehr wahrscheinlich und auch mit einem in diesem Medium verbreiten politischen "Stopp die Pollen"-Aufruf werden sie wohl nicht aus der Welt zu schaffen sein, was indirekt ja mit der Zerstörung sämtlicher Fauna und Flora einherkäme, was die Betroffene aus verwandtem politischem Lager - ich sage nicht, dass sie grün ist, denn das wäre zu indiskret - bestimmt auch nicht schätzen würde.

Nun passt eigentlich nur noch das folgende Bild in den perfekten Abend der nachhaltigen Inkonsequenz, die sich mit Ausnahme der nun folgenden Tat zum Glück meist nur gedanklich abspielte:
Diese sündige, mitternächtliche Kalorienbombe muss jetzt mit diesen Erdbeeren - und den darin wohl noch mit zigtausend nachhaltig grauen Kilometern vorhandener Energie - einfach noch getilgt sein. Zu meiner Verteidigung möchte ich anfügen: "Ich hab' sie nicht gekauft." Und zur Inkonsequenz: "Meine Güte sind die bereits gut."

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

;-)! Merci. Ä.

Anonym hat gesagt…

Bitte. ;-)

R.

(Ich will auch mal anonym.)