Montag, 27. April 2009

Kulturnacht Langenthal

Umfrage aus dem Langenthaler Tagblatt.

Auch in diesem Jahr war die Kulturnacht in Langenthal fester Bestandteil eines genüsslichen Freitagabends und wiederum wurde man an diversen Kult(ur)stätten Langenthals mit fein(st)er Unterhaltung erfrischt. Eine echte Banause, wer sich den Termin entgehen lässt.

Obwohl die heute im Tägu veröffentlichte Umfrage (siehe oben) dies so verdeutlichen könnte, Priska und ich standen nicht im Mittelpunkt, sondern Kulturschaffende und -häuser der Heimat und erweiterten Region.

Auch in diesem Jahr musste ein selektives Vorgehen den Gang durch die Institutionen begleiten, da man leider nicht alles und jeden sehen kann an diesem Abend und manchmal schmerzte es denn auch zu hören, dass man etwas wirklich Gutes verpasst habe. Kuttu, die tamilische Interpretation des Wilhelm Tells oder auch Figaro, interpretiert durch ein Schauspiel des Gymnasiums Oberaargau, seien solche Highlights gewesen.

Erfreut haben mich insbesondere die Kurzfilme im Chrämi, Croubalian - ein Sänger der besonderen Art und immer ein Erlebnis, der Ausflug in die Vergangenheit im Museum und der Bunkerausflug unter das Stadttheater in Langenthal: Strohmann & Kauz im Bunker mit einer hervorragenden Szeneadaption innerhalb des alten Zivilschutzgemäuers und einer sensationellen Non-Stop-Performance inklusive einer Bunkerbar, in welcher unter anderem das Ehepaar H. Drinks mischte, die das Potenzial hatten, einem den Boden unter den Füssen weg zu ziehen, beeindruckten uns enorm.

Und schlussendlich ist genau Letzteres ja Ziel des Abends - nicht im alkoholischen, sondern im kulturellen Sinne - eine Nacht im Überfluss zu schwelgen und den Boden der Realität, ob all der schönen Künste um uns herum zu verlieren.

Merci an alle Kulturhäuser, Künstler und OrganisatorInnen. Es war schön.

Keine Kommentare: