Dienstag, 17. Februar 2009

Was tun die SBB?

Das kann man sich auf der Strecke Langenthal, Herzogenbuchsee, Wynigen, Burgdorf, Bern durchaus als einfacher Nutzer fragen. Da wird berichtet, die Bahn sei so gut genutzt, wie nie zuvor. Da wird gestöhnt, die Züge seien voll wie nie und trotzdem schafft es die SBB in regelmässigen Abständen Zugsverbindungen auf unserer Strecke nach und von Bern zu streichen.

Dem fielen bereits die Intercity-Halte morgens und abends zum Opfer und nun neuerlich zwei Verbindungen in der Nacht. So fällt jener Schnellzug von Sonntag bis Donnerstag weg, der 00.10 Uhr von Zürich und auch vom Flughafen her die letzte Verbindung in den Oberaargau garantierte. Ab Bern ist der Zwischenzug 22.39 Uhr in den Oberaargau gestrichen.

Die SP Oberaargau reagierte und sammelt seither Unterschriften für die Wiederbringung der "verlorengegangenen" Verbindungen. Stadtrat Hanspeter von Flüe reichte eine Interpellation mit diversen Fragen zum Thema ein. Siehe da, der Gemeinderat reagierte mit Fragen an den Regierungsrat. Der Ball landet also bei der Verkehrsdirektion von Frau Barbara Egger-Jenzer (SP). Anstelle des Schreibens von Briefen und dem Weiterleiten des "Pucks" an die nächsthöhere Stelle, was einigen Räten auf Seiten der FdP bereits Frohlocken entriss, wäre vielleicht auch angebracht, die Rolle der Regionalen Verkehrskonferenz zu überdenken. Böse Zungen behaupten nun bereits, dass einige Exponenten der RVK lieber für den Autobahnzubringer in den Oberaargau wettern, als sich für nützliche Zugsverbindungen in unsere Region einzusetzen, denn deren Aufgaben umfassen gemäss Homepage:

Die RVK 2 hat einen gesetzlichen Auftrag. Sie erfüllt gemäss Art. 16 des Gesetzes über den öffentlichen Verkehr folgende Aufgaben:
a) Erarbeitung regionaler Angebotskonzepte als Grundlage für die mittelfristige Angebotsplanung des Kantons
b) Mitwirkung bei der Investitionsplanung des Kantons
c) Vorbereitung und Begleitung von Tarifverbunden
d) Vorbereitung von regionalen Zusatzangeboten
e) Koordination von Individual- und öffentlichem Verkehr
f) Mitwirkung beim Erlass der Ausführungsbestimmungen über das
Angebot des öffentlichen Verkehrs und über die finanzielle Beteiligung der
Gemeinden
g) Stellungnahmen zu weiteren verkehrspolitischen Fragen

Einsitz haben viele Gemeinden des Oberaargaus und etliche Berater.



Wir werden sehen, was es der Region bringt. Jedes Zeichen ist hoffentlich ein
Schritt in eine gute und nachhaltige Anbindung unserer Region,
ob sie nun aus der Petition der SP Oberaargau, der Interpellation von Hp. von Flüe (SP), dem Brief des Gemeinderates Langenthal oder den Bestrebungen der RVK
entwächst.
Aber wenn wir schon am Jammern sind, liebe SBB. Baut uns doch
endlich einen schönen Bahnhof! Die Motivation unserer Exekutive zur
Umgestaltung des Bahnhofplatzes würde dann sicher auch steigen.

Und dann noch dies, liebe Presse: Eine Berichterstattung über die Bestrebungen der SP Oberaargau oder die Interpellation von Hp. von Flüe wäre nett.

Kommentare:

hansruedi hat gesagt…

als einfacher Nutzer darfst du das schon fragen, nur als Lehrer und exhöchster Langenthaler ist es aller höchstens als rhetorische Frage zulässig. ;-) Die SBB haben eine Leistungsauftrag und müssen Züge die sehr schwach benutzt werden streichen. Als nur Velo und Bahnfahrer bin ich zwar auch stark davon betroffen, nur eben bin ich auch nicht bereit einen Solidaritätszuschlag für sehr defizitäre Randverbindungen zu bezahlen.

hansruedi

Reto M. hat gesagt…

Rhetorisch ist doch auch schön.

Hätte ich also bei meinen nächtlichen Fahrten nicht ein Kaff bei der Frage angeben sollen: "Dörf ich Sie frage, wohiii Sie fahhhret?"

Ich tat es aus Solidarität und um kleine Bahnhöfe zu schützen. Resultat: Langenthal hat 2 Verbindungen weniger... Depp, ich. :-D

Echt blöd find' ich ja, dass der 00.10 ab Zürich scheinbar immer noch bis nach Bern fährt und dabei in Olten hält. Nur in Langenthal, H'buchsee und Burgdorf fährt er ohne Halt vorbei. Wo ist da die Ersparnis? 3x 10 Minuten Zeit und somit Lohnbeiträge?

hansruedi hat gesagt…

ich bin ja leider kein Fachmann in Bahnfragen, kann also nur spekulieren, aber soll nicht der Bahnhof Langenthal in nächster Zeit umgebaut und saniert werden? dann könnte also jede Nacht mindestens ein Stunde länger gearbeitet werden, möglicherweise sogar noch länger. Auserdem ist auch die Lärmbelastung der Streeckenanwohner etwas weniger lang. Aber die SBB kann dir da sicher noch besser Auskunft geben.

hansruedi

daniel.steiner hat gesagt…

Nicht zu vergessen ist in diesem Zusammenhang die Interpellation von Grossrat Reto Steiner (EVP) und seinen Oberaargauer Kolleg/-innen: In der Interpellation wurden bereits Ende Januar ähnliche Fragen gestellt wie von Hanspeter von Flüe...

Reto M. hat gesagt…

@ Hansruedi:
Meines Wissens ist kein Umbau geplant. Aber ich mach' mich mal schlau.

@ Daniel:
Ja, aber das ist im Grossen Rat - danke trotzdem - und dessen Wirkung auf unsere Randregion bekanntlich besch...eiden. ;-)
Wir werden sehen, welche Interpellation grösser in der Presse erscheinen wird, diejenige von Hanspter oder von Reto. Wollen wir wetten?

Titus hat gesagt…

Hier ist nix zu finden:
http://mct.sbb.ch/mct/infra-dienstleistungen/infra-bau/infra-aktuelle_bauarbeiten.htm

Vielleicht aber fällt Langenthal unter die 620 "Regionalbahnhöfe":
http://mct.sbb.ch/mct/infra-innovationen/infra-innovation_bahnzugang/infra-bahnzugang_regionalbahnhoefe.htm

Anonym hat gesagt…

Korrektur: Die Interpellation von Flüe war bereits in der Presse. Langenthaler Tagblatt, Freitag 13. Februar, Seite 27.

Anonym hat gesagt…

Korrektur: Die Interpellation von Flüe war bereits in der Presse. Langenthaler Tagblatt, Freitag 13. Februar, Seite 27.

Reto M. hat gesagt…

@ Anonym:

Das ist richtig. 'Tschuldigung. Ging mir durch den Fänger.
(Woher bloss diese Bemerkung kommt. ;-))


Swissdox meint:

© Berner Rundschau / MLZ; 13.02.2009; Seite 1
.Emme
Die SBB lassen Wünsche unerfüllt

Fairerweise sei auch die Konkurrenz erwähnt:
© Berner Zeitung; 13.02.2009; Seite 23
BZ Oberaargau
oberaargau
Langenthal
Stadt macht Druck bei der SBB

© Newsnetz / Berner Zeitung; 13.02.2009
Emmental & Oberaargau
Langenthal wehrt sich gegen Streichung der Nachtzüge

hansruedi hat gesagt…

@titus
hier
http://www.azonline.ch/pages/index.cfm?dom=113&rub=100211486&arub=100211486&orub=100211474&osrub=100211486&pfdID=71&&Artikel_ID=102024776

hansruedi

Titus hat gesagt…

@ Hansruedi

Wir sind uns schon einige darüber, dass die im AZ-Artikel nur von den Gleisen sprechen - nicht vom Bahnhof. Oder hattest Du das anders verstanden?

hansruedi hat gesagt…

@titus

aus Sicht der Bahnen, besteht der Bahnhof aber, aus fast nur den Geleisen.

hansruedi

Reto M. hat gesagt…

Unglaublich einfach, wie viel das kostet mit diesen Geleisen.
Da liesse sich auch am Bahnhof einiges machen mit dieser Kohle...