Montag, 2. Februar 2009

Inaugurationen Langenthals

Heute Abend war nun also die erste Sitzung der neuen Legislatur in Langenthal. Hierbei gab es zahlreiche Amtseinsetzungen oder neudeutsch (also eigentlich wäre es ja Latein) Inaugurationen. Nachfolger meinereiner und Stadtratspräsident 2009 ist Daniel Rüegger, EVP. Sein Vize und Stadtratspräsi 2010 in spe ist Christoph Kuert, FdP.

Und weshalb ich diese Infos heute Nacht überhaupt noch verbreite, ist einzig der Tatsache zu verdanken, dass der Tagespräsident und Vize-Alterspräsident Beat Sterchi , SVP, in krankheitsbedingter Abwesenheit des eigentlichen Amtsältesten, Fritz Fiechter, SP, in seiner Eröffnungsrede tatsächlich diesen Blog als ein Beispiel - nebst vielen anderen - für die Stärken des Milizpolitsystem nannte und die Transparenz dieses Online-Verhaltens scheinbar lobte. Ob die Worte allerdings ernst, sarkastisch oder zynisch gemeint waren, überliess er auf Nachfragen meiner Interpretation. Wie dem auch sei.

Danke.

Dass ich mich für die Nennung auf meinem "Kanal" oder meine Art revanchieren werde, war ja wohl allen klar. ;-) Nun. Süss fand ich auch, dass ich im Anschluss darauf angesprochen wurde, wie man denn überhaupt dieses Blog-Ding im Internet finde... Tipp: Tu' mal Reto Müller googeln. Aber hmm... du hast ja schon gefunden. ;-)

Wiederum komme ich zur Erkenntnis, dass einige es sehr ernst nehmen, was ich hier tue bzw. schreibe. Besser als das Gegenteil ist es allemal. Aber wollte ich das je oder wird's langsam zum Selbstläufer deren Erwartungen ich es eines Tages Leid zu erfüllen bin?

*prophezeiende Gedanken und inneres Verwerfen*

Und damit wir noch ein paar wenige interessante Informationen geben können, um diesen Eintrag in seiner Existenz doch noch zu rechtfertigen: Folgende Eingaben wurden heue Abend gemacht:
Motion für ein Stadtarchiv -> hatten wir schonmal zwar... aber darf man ja nochmals anregen.
Postulat zur Änderung der Wertstoffsammelstellen, bzw. Ersatz durch Einsammeln.
Postulat für einen GreenDeal als Impulsprogramm (von der FdP !)
Postulat für einen SMS-Reminder-Dienst von wichtigen Daten.
Interpellation zur Baubewilligung des Minaretts
Interpellation zum Abbau des Bahnangebots in Langenthal
Interpellation zur Winterschulsportwoche zum richtigen Zeitpunkt?

Meine Vorstösse habe ich nicht eingereicht. Einer hat sich eh erledigt. Ich wollte fragen, wie sich das Vermögen (inkl. Pensionskasse) der Stadt Langenthal durch die Finanzkrise verändert hat. Zwar sind die Verluste nicht realisiert, aber trotzdem kann man nicht mehr davon sprechen, dass die Stadt 100 Mio. Franken Vermögen hat... das war einmal. Bzw. hatte man immer noch Schulden, die nicht sofort rückzahlbar waren, aber bevor man wieder von einer Seite nach Steuererleichterung schreit, wäre es angebracht, sich mit den neuen Realitäten in oder nach der sog. Krise abzufinden.
Wie dem auch sei. Bei Offenlegung der Rechnung werden meine Fragen beantwortet sein, wurde mir bei Abklärungen auf der Verwaltung beschieden. Was einmal mehr beweist... viele Vorstösse erledigen sich beim Rückfragen auf der Verwaltung sowieso. Mal kuck'n wie die heute eingereichten Vorstösse beantwortet werden.

Es gäbe noch 2 amüsante Geschichten über 2 neue Stadträte zu erzählen. Aber da ich das Gefühl habe, dass insbesondere heute Nacht und Morgen die Hits von Seiten der Stadträte in die Höhe schnellen werden, verschiebe ich das auf später oder finde es dann vielleicht nach ein- oder zweimal drüber Schlafen gar nicht mehr so amüsant. Nu denn. Gute Nacht. Es werden noch in etwa 7 gewichtigere Stadtratssitzungen in diesem Jahr folgen.

Kommentare:

Titus hat gesagt…

Zum "Postulat für einen SMS-Reminder-Dienst von wichtigen Daten": Das ist doch bereits veraltet. Heute bietet man doch gleich einen Weck-Dienst an, siehe dabei-bleiben.ch ;-)

Reto M. hat gesagt…

@ Titus:
Ich finde lieber SMS-Reminder - als gar nix, das einigermassen einem neo-technischem Anspruch auf Stadtebene entgegen kommt.

Auf der anderen Seite machen mir die jungen Leute von dabei-bleiben.ch wirklich Freude mit "ihren" Ideen. Erfolgreiche Kopie wiederum von Obama-Wahlkampfmittel (die ja auch nicht wirklich neu sind - denn früher wurde immer im Dorf herumtelefoniert mit den Wahllisten) - aber warum nicht alte Dinge in die heutige Zeit adaptieren.

Bist du am Sonntag in Bern. Die jungen Adapter sind ja im Restaurant Lötschberg. Die SP gleich gegenüber.

Titus hat gesagt…

@ Reto
Meine Bemerkung war auch nicht wirklich ernst gemeint. Oder ist Langenthal ein so verschlafenes Nest, dass es einen Weckdienst bräuchte? Eben, dachte ich mir, dass dem nicht so sei ;-)

Zu den jungen Leuten: Siehe meinen verlinkten Namen.

Die darin erwähnte Überprüfung haben wir gewisse auch dem Umstand zu verdanken, dass dank Internet mehr Leute, sicher auch mehr jüngere Leute erreicht werden können.

Das erhöht unsere Chance für eine Volksinitiative zur Offenlegung der Partei-, Abstimmungskampagnen- und Wahlkampf-Finanzierung...

Reto M. hat gesagt…

Hui... das wäre super.

Ich will Transparenz. Und zwar angefangen auf Gemeindeebene.