Donnerstag, 15. Januar 2009

Zeig' es den Raben. "Moorhuhn"-Rabenjagd für ein JA


Den Schweizer Vogelschutz hat's nicht gefreut, dass nebst weissen und schwarzen Schäfchen nun die schwarzen Raben in der Politik zum Opfer der SVP geworden sind.

Es gibt gar eine Medienmitteilung, in welcher sie versuchen, den Namen des "grössten Singvogels und intelligenten Flugkünstler", dem Kolkraben, wieder weiss zu waschen. An der ganzen Tragik liesse sich nur eines noch dramatisieren, wenn die SVP mit diesen Vögeln gar nicht Vögel, sondern eigentlich Menschen meinten....

Nun. Bereits bei Lancierung der Kampagne dachte ich - auch nicht wirklich birdlifewürdig - daran, dass man eigentlich eine Moorhuhn-Jagd auf die Raben eröffnen sollte.

Die Umsetzung meiner Gedanken - die nie öffentlich wurden - fand ich heute hier.

Wir schiessen zwar mit Äpfeln auf Raben. Die SVP schiesst mit ihrem Nein Würgegriffe auf unsere Wirtschaft.

Kommentare:

hansruedi hat gesagt…

und ich frage mich, weshalb denn um Gottes Willen immer alle Werbung für den Gegenstandpunkt machen. Solange die linken und die netten immer den Kaninchenblick auf die Schlange SVP mimen wird das nichts.

Hansruedi

Reto M. hat gesagt…

@ Hansruedi:
Obwohl man sich immer wieder vornimmt, nicht auf den Gegner zu spielen und diesem dadurch eine Plattform zu geben, nerven sie so gewaltig, dass man es trotzdem tut.

Vielleicht allzu menschlich?

hansruedi hat gesagt…

was ich aber wirklich nicht verstehe, warum versucht ihr nicht-svp-politiker nicht einmal zu agieren anstelle zu reagieren. frag doch einfach mal in deiner Partei die "kleinen Leute" die haben oft ganz tolle Ideen und könnnen sie nur nicht richtig rüberbringen.

Hansruedi

Genosse hat gesagt…

Ha! Das ist ja das Problem der Partei des Bildundungsbürgertums. Sie haben keine "kleinen Leute" mehr!

(Nimms mir nicht übel Retu, meins ja nicht bös.)

hansruedi hat gesagt…

natürlich gibt es in der reihe der SP noch kleine Leute, nur werden die nicht gefördert, wie sie eben überall in unserer Gesellschaft nicht gefördert werden.

Hansruedi

Reto M. hat gesagt…

Ich gebe euch Recht damit, dass sich die SP um die kleinen Leute kümmern muss oder sollte. Die Frage ist nur, wie aktivieren wir sie? Wie bringen sie ihre Meinung ein?
Welche Gefässe schaffen oder nutzen wir besser.

Allzu gewerkschaftlich darf die SP aber auch nicht werden. Die Wege haben sich mehr und mehr getrennt und das ist auch gut so, damit ging aber ein vorhandenes Gefäss teils verloren.

Grundsatzfrage bleibt ja die, was die "kleinen Leute" wollen. Sie wollen ein Ein- und Auskommen. Die SP will Mindestlöhne und Entlastungen von Familien und Kleinverdienern. Ich verstehe aber auch die Ängste, die in solchen Leuten geschürt werden können. Deshalb sollte es die Politik eigentlich allgemein verhindern, dass mit Angst Politik gemacht wird.

Ein hoher Anspruch, dem ich auch nicht immer genüge.

hansruedi hat gesagt…

Ein Problem der kleinen Leute? Bitte sehr, ich habe da eines. Topaktuell der Reto Müller ist Fachmann und die SP-Langenthal ist der Hauptverantwortliche. Es ist der zur Zeit gültige Ferineplan der Volksschule Langenthal.

Ende der Weihnachtsferien am 11.1.09 Beginn der Sportwoche am 24.01.09, da jubelt jedes Mutterherz, möglicherweise hat dann ein Kind auch noch die Grippe. diese beiden Schulwochen sind für die Katze. Im Januar 2010 sind es dann glücklich 3 Wochen Schule zwischen den Ferien. Für Kinder ohne Problem dürfte diese Schulzeit ein Nullsummenspiel sein, für Kinder mit schulischen oder familiären Problemen dürften diese zwei Wochen kontraproduktiv sein. Also bitte ändert das in Zukuinft, es sollte keine oder allerhöchstesn geringe Kosten verursachen und die schulischen Leistungen der Kinder positiv beeinflussen.

Hansruedi

flöschen hat gesagt…

Nur noch etwas, was selten, sicher nicht immer, auf die Wünsche und Bedürfnisse der kleinen Leute zutrifft: Man sucht sich teilweise auch Probleme und verlangt dann, dass sie sofort und perfekt gelöst werden können. Deshalb stören sich viele Leute an den teilweise zu pragmatischen/realistischen Politikern, die nicht auf jedes Thema mit lautem Geschrei antworten.

Dazu nur der kleine Clip von YT: http://www.youtube.com/watch?v=DEE0UmFWUeo

Leider auf Englisch…

…wie gesagt: selten, nicht immer.

Reto M. hat gesagt…

@ Hansruedi:

Ich habe deinen Kommentar an die zuständige Gemeinderätin weitergeleitet. Ich bin persönlich über diese kurzen 2 Wochen Schule auch nicht glücklich. Das ist zu kurz. Es reicht fast nicht um Prüfungen zu machen, geschweige denn neue Themen einzuführen und abzuschliessen. Es ist mehr so eine "wir-beenden-Angefangenes"-Zeit. Über den Nutzen lässt sich echt streiten. Insofern ich Antwort auf meine Email kriege, werde ich diese hier wieder veröffentlichen.

hansruedi hat gesagt…

ich hoffe natürlich man hat die zuständige Gemeindrätin über meine Humor-Art aufgeklärt, denn am Schweizer Schulsystem gibt es noch einiges an Verbesserungspotenzial und nicht alle nötigen Massnahman dürften so preiswert zu haben sein, wie das verschieben von Schulferien um eine oder zwei Wochen. Und nein ich denke dabei auch nicht an die minireform Harmos die zwar Geld spart und die Mobilität der Familien erhöht. Ich erhoffe mir in Langenthal Schulen die einen extremen Qualitätsschub erfahren. Und sowas kann man natürlich nur mit den Menschen und nie gegen die Menschen erreichen.

hansruedi

Reto M. hat gesagt…

Lieber Hansruedi
Ich denke sie hat verstanden und auch sehr eilig geantwortet (besten Dank, Laura), was ich dir hiermit gerne übermittle (da ich auf Grund des Bila-Blogs keinen zusätzlichen Artikel mehr posten kann heute):

Lieber Reto

Danke für die Weiterleitung eines Anliegens von Eltern. Hier der Versuch einer Antwort auf das angesprochene Problem.

1. Die Ferien der Volksschule müssen im Kt. Bern mit dem Kanton und mit der Region koordiniert werden.

2. Die Sportwoche der Langenthaler Schulen findet immer in der 5 DIN-Woche statt

3. Angebrochene Schulwochen (2 Tage) gelten nicht als Ferienwochen. (Mo, 22. + Di, 23. 12. waren Schultage)

So ergab es sich, dass diese Weihnachten die 2 Wochen Weihnachtsferien vom 29.12.08 - 11.01.09 festgelegt wurden.
Die umliegenden Gemeinden haben die gleiche Ferienregelung (z.B.Herzogenbuchsee, Aarwangen, Lotzwil)

Da die Sportwoche in der 5 DIN-Woche stattfindet, liegen dieses Jahr dazwischen eben nur 2 Schulwochen.

Danke für die Weiterleitung dieser Antwort.

Einen schönen Abend wünsche ich dir

Laura

Laura Baumgartner
Gemeinderätin
Ressort Bildung und Jugend