Mittwoch, 21. Januar 2009

Rabenvater Blocher kommt nach Langenthal

Ich hab's bisher fast ein wenig verdrängt, doch die Inserate der JSVP werden in unserer Region dermassen omnipräsent - woher haben die bloss die Kohle - dass man zwangsläufig drauf aufmerksam werden muss. Blocher kommt am Freitag in meine Stadt... nach Langenthal... also dort, wo ich lebe und politisiere... was tut man da bloss?

Der Rabenvater höchstpersönlich. Ignoriert man sein Kommen, da man den Diskussionen mit Gegnern der Erweiterung der Personenfreizügigkeit oft keinen wirklich charmanten Charakter abgewinnen kann, da die Fronten in Scheinprognosen über die Zukunft verhärten oder geht man hin, um einmal mehr den absolut absurden Begründungen und Ängsten der SVP Schweiz und Bilateralen-Angstmachern entgegen zu treten? Reizt es einen sogar, wenn man Blocher eventuell live selbst zu seinem Ja-Nein- Zick-Zack-Kurs im Thema befragen könnte.
Doch vielleicht malt man sich das auch zu bunt aus, da Blocher bloss referiert und man gar keine Fragen stellen darf - der Kragen immer enger wird, dass er gar zu platzen droht. Oder darf man etwa im Albisgüetli aufstehen und fragen, was Ueli am Lauberhorn jetzt besser macht, als Sämi?

Absurd ist auch, dass sich die JSVP im ganzen Kanton Bern ausgerechnet die Stadt für den Blocherauftritt auswählte, in welcher die stadteigene SVP Sektion selbst die Ja-Parole zur Erweiterung der Personenfreizügigkeit beschlossen hat.

Henusode. Eigentlich wäre es wohl am besten, wenn niemand ginge, doch der öminöse und mir unbekannte Finanzgeber der zahlreichen Inserate hat daran wohl kein Interesse, denn schliesslich muss trotz abgew. gewährt bleiben, dass man als Publikumsmagnet gilt.

Was soll ich, man, die Sozialdemokratie oder irgendwer dagegen bloss tun?

P.s.: Ich weiss überdies, dass ich nicht da sein werde, denn ich widme mich an diesem Abend der Jugend mit Aufsicht im Jugendraum Thunstetten-Bützberg. Also falls Tortenwürfe in den Kommentaren vorgeschlagen würden, kann ich es nicht gewesen sein, insofern solchen Worten denn auch Taten folgten. *Duckundweg*.

Kommentare:

hansruedi hat gesagt…

mannn, mann, man einen so wichtigen Mann muss man doch mit dem entsprechenden Respekt behandeln. Ich jedenfalls werde an diesem Abend meinen Kindern ein Märchen(Sage) vorlesen, ganz im Gedenken an unseren hochverehrten Herrn Exilbundesrat, ich denke es wird etwas aus unserem nördlichen Nachbarland sein die deutsche sage Nr. 245 dürfte dem freudiger Event gerecht werden.

hansruedi

Reto M. hat gesagt…

Im Jahr 1284 ließ sich zu Hameln ein wunderlicher Mann sehen. Er hatte einen Rock von vielfarbigem, bunten Tuch an, weshalben er Bundting soll geheißen haben, und gab sich für einen Rattenfänger aus, indem er versprach, gegen ein gewisses Geld die Stadt von allen Mäusen und Ratten zu befreien.....

Ja. Die 245 der Grimm Bros. hat doch etwas an sich. Durchaus.

Titus hat gesagt…

Reto, Du bist doch geübt in Strassenaktionen, oder?

Wir wär's, wenn Ihr ausgangs Veranstaltungslokal jedem einen wunderschönen Apfel verteilt, auf dem sich ein Aufkleber mit "Ja zur Personenfreizügigkeit" befindet? ;-)

Reto M. hat gesagt…

Die Idee ist super. Wird gleich weitergeleitet und für die Presse dann auch noch einen Link auf den Zettel:
www.bila-blog.ch

Wäre auch diese Idee früher geboren worden, dann hätte man das "Ja zur Personenfreizügigkeit" in den Apfel einbrennen lassen können. Aber ich denke 2 - 3 Kisten Äpfel aus der Landi und ein Plakat würden im Minimum auch schon eine Wirkung erzeugen.

Sieht man die Kampa von www.dabei-bleiben.ch müsste man eigentlich Friedenstauben backen, aber das wird teurer. Dann sind Economie-Suisse-Äpfel besser für's JUSO Budget.

Anonym hat gesagt…

Wie wärs mit Schuhen statt Torten?

Anonym hat gesagt…

Weshalb regt man sich eigentlich wegen diesem senilen Polit-Greis noch auf?
Wir sind in der Nach-Blocher-Ära.

hansruedi hat gesagt…

Guezi von den Jungfreisinnigen, Apfel von der SP ich glaube ich werde auch zu Gegner.

hansruedi

Reto M. hat gesagt…

Lasst Nüchternheit obsiegen... oder so ähnlich sagte BR Leuthard in der WOZ.

Wie dem auch sei. Blocher wird kommen. Wir verteilen morgen früh am Bahnhof Pro-Bila-Werbung und eventuell am Abend gemeinsam mit dem jungen Freisinn Langenthals
Äpfel. Blocher wird gehen und wir verteilen in 2 Wochen am Bahnhof nochmals Pro-Bila-Werbung.

Die Erweiterung der Personenfreizügigkeit wird in 3 Wochen angenommen. Punkt.

hansruedi hat gesagt…

in 2 Wochen und drei Tagen bitte.

übrigens
http://www.tagesanzeiger.ch/digital/internet/Blogger-starten-Politkampagne-zum-8-Februar/story/13146481

hansruedi

Reto M. hat gesagt…

danke für den hinweis. ich war jetzt täglich auf swissdox, um zu sehen, ob etwas veröffentlicht wurde und hab's auf'm newsnetz gesehen.

ich hoffe, dass nun andere medien auch noch aufspringen. we'll see.

priska hat gesagt…

Für eine Aktion waren wir schlussendlich dann zuwenige, die sich so kurzfristig mobilisieren liessen.
Ich bin trotzdem hingegangen. Alleine. Alleine unter unter den Anhängern von Christoph dem Alten oder so.
Was ich dort getan habe?
Lests nach:
http://www.bernerzeitung.ch/region/emmental/Die-EinmannShow-des-Christoph-B-zieht-noch-immer/story/30709953

Ich bin nicht mit Namen erwähnt. Wer findet mich trotzdem? :-)