Mittwoch, 21. Januar 2009

provozierende Gedanken zur Sozialdemokratie Berns

...erschienen im RotSPecht, der Parteizeitung der SP Langenthal.
Die Zeilen von Mark Balsiger sollen mittels Kolumne "Ein Blick über den Tellerrand." jeweils zum Nachdenken innerhalb der eigenen Partei anregen. Geschrieben wurde diese Kolumne auch schon von Pascal Dietrich, Präsident der Jungliberalen in Langenthal oder von Claude Longchamp, gfs etc.
Mit Mark Balsiger fand ich in dieser Ausgabe einen Autor, welchen ich mehr oder weniger seit dem oder vom Bloggen her kenne. Seine Meinung und seine Arbeit im Internet sind manchmal ja schon fast omnipräsent. Mit der Schaffung des Wahlbistros eröffnete er eine hervorragende Politidee-Kaffeeblogbude, deren Renomée nicht ausblieb und hoffentlich in den Grossratswahlkämpfen wiederum eine entscheidende Rolle spielen wird.

Seine Zeilen blieben bei mir zumindest auch nicht ohne Folgen...
ich überlegte mir nämlich, ob ich jemanden im Stadtrat Bern kenne... mögliche Papbili sozusagen....
Beni Hirt, schoss es mir durch den Kopf. Ja, Beni, erstmals kennengelernt 2005 im grossrätlichen Wahlkampf... und dann ist da doch noch eine Frau... deren Namen mir nicht einfallen will... dann Michu Aebersold, Energieexperte von Berufes wegen und der SP Kanton Bern... ja, der ist auch dort, aber dann...? CHM von bloxxs war mal da... Europaallée... kenne ich von seinem Blog... etc...
Das darf's wohl noch nicht gewesen sein. Also schaute ich auf der Stadtberner Seite unter Stadtrat nach, wen man noch kennen müsste:

Folgende Personen blieben mir hängen, weil:
Die Frau, deren Namen ich im Gedächtnis suchte, war: Giovanna Battagliero, sie war oft in der Presse.
Rithy Chheng = im neuen Mitgliederprospekt der SP Schweiz.
Thomas Göttin = er bloggt, da schaue ich auch ab und zu mal rein.
Leyla Gül = Sekretariat SP Stadt Bern. Kennt man.
Annette Lehmann = Facebook
Ursula Marti = Texterin in Wahlkampagnen und bei den SP Frauen sehr aktiv.
Corinne Mathieu = war im Wahlbistro sehr aktiv.
Hasim Sönmez = bekannt aus der Presse als der "Rosenverkäufer"
Gisela Vollmer = Frau von Peter & Nationalratskandidatin
Beat Zobrist = über dessen Namen ich auch schon stolperte, aber den konkreten Grund? Ev. Kandidat bei den NR-Wahlen 07?

Nun. Ihr werdet feststellen, dass das wohl in etwa nur die Hälfte der SP-Stadträtinnen und -räte sind, die mir überhaupt ein Begriff sind. Was auffällt: Wer mir bekannt ist, war entweder in Wahlkämpfen zuvor, in der Presse oder ist im Internet aktiv. Das bleibt mir irgendwie und wohl auch anderen hängen.

Gut. Meine Ausbeute ist mager. Und ich stelle auch nicht den Anspruch oder auch nur die Idee in den Raum, dass mich irgendwer der Besagten oder Verschwiegenen kennen würde. Das zeigt einerseits die brutale überregionale Bedeutungslosigkeit der Lokalpolitik. Andererseits, dass man sich politisch innerhalb der Partei (zum Beispiel mit kantonalen Parlamentariertreffen) besser vernetzen sollte.

Aber nun hier der Artikel von Mark Balsiger, welcher diese Gedanken auslöste:

Kommentare:

Titus hat gesagt…

Reto, Folgendes zu Deiner Aussage "Das zeigt einerseits die brutale überregionale Bedeutungslosigkeit der Lokalpolitik":
Obwohl ich nicht jemand bin, der bei einem politischen Thema im TV wegzappt, "entdecke" ich auch heute noch immer wieder "neue" National- und Ständeräte. Will heissen: Selbst auf nationaler Ebene gibt es viele, die in der nationalen Wahrnehmung unbedeutend erscheinen. Und doch - so unbedeutend können sie nicht sein, sonst wären sie nicht da, wo sie jetzt sind. Irgendeine Mehrheit muss sie gewählt haben. Auf der anderen Seite gibt es "Fälle" wie Boris Banga oder Marc F. Suter, welche man auf nationaler Ebene durchaus kannte und trotzdem abgewählt wurden. Es spielen somit noch andere Faktoren eine Rolle als die Bedeutung, welche man/frau auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene hat (jetzt sollte man nur noch diese Faktoren kennen...)

bloggin' chm hat gesagt…

der mark hat da einiges (leider) wahres notiert.

Reto M. hat gesagt…

@ Titus:
Das ist wohl sehr richtig, was du sagst. Ein Faktor ist immer auch Geld... immer wieder. Zudem auch, was deine Frau oder dein Mann oder deine Eltern mach(t)en.
Aber sonst. Hmmmm... aus meiner Sicht sollten die halt alle bloggen - aber ich verstehe auch, dass es nicht das Medium für jedermann und -frau ist - zumal es mir ob einiger Politblogs mangels guten Inhalten manchmal auch fast schlecht wird.

@ chm: guckst du mal www.wahlkampfblog.ch - er hat nicht unrecht der gute. es ist manchmal zum schreien - aber als noch aktiver darf ich dazu nicht gerade viel sagen... oder sollte ich gerade deshalb was sagen?

die grossratswahlen kommen und ich zweifle.... im moment....