Dienstag, 20. Januar 2009

Nun Barack - jetzt alles neu?

Kommentare:

hansruedi hat gesagt…

ich warte jetzt mal 3 Monate und bilde mir dann eine Meinung über Herrn Obama, in der Zwischenzeit versuche ich hier im Oberaargau etwas rum zunörgeln. Gerade wenn ich an deine letzten Beiräge denke Geld für den Rotspecht, Bund, Blog usw. und wenn ich mir den heutigen Artikel über das Scheitern von Herrn Steiner in Erinnerung rufe, man muss in Richtung Kommunikation etwas tun, wenn möglich so schnell dass es für die Grossratswahlen reicht und wenn immer möglich überparteilich und Regional. Vernetzt / vermascht die Menschen bevor sie vereinsamen und bevor sie vereinzeln

hansruedi

flöschen hat gesagt…

Auf meinem Blog habe ich einen sehr zweifelnden und kritischen Kommentar bekommen. Ich hingegen bin sehr zuversichtlich. Aber wichtig ist mir eben folgendes:

Nicht Barack Obama alleine, sondern wir alle müssen anpacken, wo immer wir sind und was wir tun. Joschka Fischer hat gesagt, "wir alle müssen ihm helfen und ihn unterstützen."

…und schon wären wir wieder beim sozialdemokratischen Gedanken…

Reto M. hat gesagt…

Also... aus sozialdemokratischer Sicht, werden wir bisweilen dann noch staunen, was demokratische Politik auch sein kann. Aber sonst. Die Erleichterung in mir, dass G.W. Bush nun endlich mal weg ist, überwiegt so stark, dass auch die grosse Hoffnung in mir aufkeimt, das etwas Besseres möglich ist, als das, was wir bisher hatten.

Wer die Rede gestern hörte, merkte, dass er nicht das Blaue vom Himmel versprach, sondern viel und harte Arbeit prophezeite, die in diesen Zeiten auf jede/n zukomme. Aber man merkte auch - was zwar natürlich ist und völlig "amerikanisch", dass an erster Stelle immer Amerika steht und Amerika kommt.

Was die Vernetzung betrifft, so kann ich nur beipflichten. Wir müssen vernetzt sein. Je mehr - desto besser.