Montag, 8. Dezember 2008

Ueli Maurer ist kein Bundesrat.

Man kann nun in der politischen Geschichte Maurers graben und zahlreiche Aussprüche auflisten, wie sich Ueli Maurer nicht "bundesratslike" verhalten habe. Als Parteichef der Polterpartei ist das halt schwierig vereinbar, wobei wir nun beim wahren Grund wären, weshalb Schmid und Widmer-Schlumpf anstelle der damals Portierten gewählt wurden. Im Bundesrat braucht es Chrampfer. Keine Schnurris und Polterer.
Wichtiger scheint mir aber in der Beurteilung der Lage das jetzt, heute und hier. Traut man Ueli Maurer zu, dass er jetzt und künftig ein Bundesrat sein oder zumindest werden könnte?
Konkordant, gewählt, überlegt und im ganzen Auftreten dadurch auch ein wenig dem normalen Politiker überlegen?

Leider muss ich sagen, dass ich ihm dies nicht zutraue. Nein. Es sprengt den Rahmen meiner Vorstellungskraft. Weshalb?
Immer noch gibt er in Interviews Antworten, die ich von einem Bundesrat nicht hören will:

So zum Beispiel gestern im Sonntag:
"Kein Mensch wird momentan in der Schweiz so bestürmt wie Sie. Wie ist das?
Neu ist einzig die Erfahrung, dass gewisse Journalisten plötzlich respektvoll mit mir umgehen.
Ach ja? Wer denn?
Die Schleimer, die hoffen, nachher Interviews mit einem Bundesrat führen zu können."

Kein überlegter Politiker - schon gar nicht ein baldiger Bundesrat - würde so etwas einem Medienschaffenden an den Kopf werfen. Meine Güte, da hätte es tausend bessere Antworten gegeben, welche ebenfalls offen und direkt gewesen wären. Will das nun heissen, dass wenn man mit ihm respektvoll umgeht, man dann gleich ein Schleimer ist?

Ja? Was will er denn?

Ist ihm dann wohl seine Nichtwahl lieber, da alle anderen, die ihn wählen, auch Schleimer sind?
Er begibt sich - wie seine ganze Partei - in eine unsägliche Verliererrolle und wundert sich dann drohend, wenn man ihm diese Haltung bestätigt.

Verkehrte (SVP-)Welt.

Kommentare:

Andreas Kyriacou hat gesagt…

Maurer wird es nicht schaffen. Andere Möchtegern-Bundesräte aus dem Reigen der SVP wedeln dafür eifrig mit den Armen, damit die Gruppe 13 sie auch sieht. Und die SVP-Strategen können sich nun fragen, wieso sie sich das mit der Statutenrevision bloss angetan haben.

Anonym hat gesagt…

Wieso nicht Rudolf Joder?
Da müsste sich die SVP sehr gut überlegen, ob sie ihn ausschliessen wollen. Noch mehr Unruhe und Unmut in der Berner SVP wäre ungünstig.

Titus hat gesagt…

Also ich freu' mich schon auf den nächsten Dok-Film zu den kommenden Bundesratswahlen. Kennt schon jemand den Austrahlungstermin? ;-)

Titus hat gesagt…

Übrigens, Reto, wir haben ja noch eine Wette am Laufen (siehe Kommentare unter Deinem Post vom 07.09.2008). Im Moment ist C.B. ja offizieller Kandidat der SVP, womit Du die Wette wenigstens für den Moment gewonnen hast. Ich habe noch eine klitzekleine Chance, dass seine Kandidatur spätestens während des Wahlmorgens noch zurückgezogen wird. Da ich es jedoch nicht für möglich hielt, dass man so d... sein kann, ihn nochmals aufzustellen, glaube ich auch nicht mehr wirklich an einen Rückzug. Sag' mir deshalb vorsorglich schon mal, was für Wein zu bevorzugst... ;-)

[T]imo18 hat gesagt…

"Im Bundesrat braucht es Chrampfer. Keine Schnurris und Polterer." Wer sind denn die Chrampfer.....Pädagogen, Soziologen, Studenten oder Akademiker??? Die gesamte SP besteht ja nur aus solchen!! :o)