Sonntag, 23. November 2008

Wer wird SP-Präsidentin oder SP-Präsident?


Bereits einen Tag nach der offiziellen Demission unserer Präsidentin der SP Langenthal suchte das Langenthaler Tagblatt nach NachfolgerInnen. Natürlich ist es noch viel zu früh, zumal wir auf Grund der Wahlanalyse die Partei grob umbauen werden und es durchaus von Bedeutung ist, wie diese Partei danach aussieht und mit welchen Personen die Posten - nebst dem Präsidium - bestückt sind, ob jemand dieses Präsidium übernimmt. Es ist nach wie vor Freiwilligenarbeit und leider finden sich hierfür immer weniger Personen. Ich kann es nicht ganz verstehen.

Ich habe von einigen Personen gehört, dass sie möchten, dass ich die Nachfolge antrete. Und ich habe mich noch nicht entschieden. Natürlich wäre es toll, wenn man ein Team anführen kann, das gewillt ist, Langenthal, die Politik und somit ein kleines Stück dieser Welt verbessert. Auf der anderen Seite ist es ein Knochenjob die verschiedensten Strömungen, Einflüsse und Richtungen aller SP-Menschen und Meinungsträger in einer Partei, heterogen wie die unsere, zu vereinen. Reizvoll, aber hart.

Ich weiss es wirklich noch nicht. Denn ich müsste meine Arbeit auch anders aufteilen. Ich will gewisse Dinge zudem nicht einfach streichen. Ich brauche die Musik und den Volleyballsport weiterhin, sonst bin ich nicht derselbe und die Arbeit als Lehrer hat oberste Priorität. Lasst uns mal den Parteiumbau fertig machen und dann gehört das Vorstandsteam ans Ruder, das die höchste Durchschlags- und Erfolgskraft für unsere Partei und die Sozialdemokratie in Langenthal hat.

Lassen wir uns von der Zeitung auch nicht durch übergrosse Bilder zu einem voreiligen Schluss verleiten. Apropos Bilder... mir gefällt meines nicht wirklich. Aber ich durfte auch nicht auswählen.

Kommentare:

Der böse Wolf hat gesagt…

A propos Bilder. Schade, dass Rotkäppchen nicht mehr Präsidentin der SP Langenthal ist. Nie mehr Zeitungsbilder wo man nicht weiss, ob es sich um Frisur oder Kopfbedeckung handelt...

Reto M. hat gesagt…

Ach du böser, böser Wolf.
Ein Blick unter den Pelz, bzw. hinter das Äussere brächte mehr, als Zähnefletschen gegen aussen.

flöschen hat gesagt…

Sieht doch sympatisch aus!

Reto M. hat gesagt…

@ flöschen:
Besten Dank für deinen Kommentar. Hiermit hast du dir einen Eintrag in meiner Blogroll redlich verdient.