Mittwoch, 12. November 2008

Galle raus, Sämi weg, SVP drin?

Es war ein hartes Jahr für Bundesrat Samuel Schmid. Ohne Frage. Da verwirft er es sich dermassen mit seiner eigenen Partei, dass ihm schlussendlich sprichwörtlich die Galle hochkommt, welche nun sehr wahrscheinlich und trotz Entnahme mit ein Grund für den Rücktritt bildet.

Auch abgesehen vom politischen Parteiengeplänkel:
Lässt man das Sämi Schmid'sche Jahr passieren und beginnt man sämtliche Geschichten über die Armee aufzulisten, sieht man sich mit lauter Problemen konfrontiert.
Armee versagt in der Logistik.
Armee stürzt von der Jungfrau.
Armee hat zu viele kaputte Fahrzeuge und Flieger.
Armee geht in der Kander unter.
Armee kämpft gegen Zecken.
Armeechef mit seiner Ex.
Armeechef mit seiner Ex.
Armeechef mit seiner Ex.
Armee speist im Asbest.
Armee schickt 70 Rekruten heim.
Armee kriegt das Budget nicht.

Nun, da es sich scheinbar für ihn eher wieder zum Guten zu wenden schien (Teilerfolg in der SiK gestern betreffend Rüstungsprogramm), kündigt er heute den Rücktritt an.

Sämi die Wundertüte. Nicht von gestern, auch wenn man das auf seiner Homepage meinen könnte. Gestern sagte er nämlich noch, er sehe keinen Grund mehr zurückzutreten, heute tut er es. Wohl weil es keinen Grund mehr gibt, zurückzutreten? Wer weiss. Vielleicht wird der Bericht über Armeechef Nef, welcher Ende Monat veröffentlicht wird, erneut Gründe an den Tag bringen, vielleicht hat er aber einfach auch genug vom Ganzen und will sich nun seiner Familie und seiner Gesundheit widmen.

Wie dem auch sei, hat natürlich das KandidatInnenkarussell nicht schon heute zu drehen begonnen, sondern bereits vor über einem Monat, als doch wahrhaftig einige in der SVP Fraktion nochmals den abgew. Bundesrat (sprich Altbundesrat) Blocher hatten auf den Schild heben wollen. Worin man in solch heftigen innerfraktionellen Weichschnä.... Dummschnä.... -streit ausbrach, dass man sich einigte, noch niemanden zu portieren, bis Sämi zurücktritt. Was dann zu Aussagen des Toni B.'s heute führte, dass jedes Mitglied der SVP nun in Frage käme. Sein Tagesschaugrinsen brannte sich mir ein, wobei ich nun heftigst versuche, die Augen nicht mehr zu verschliessen...

Aus meiner Sicht will ich der SVP gerne Folgendes mitteilen:
Tut das doch. Stellt Blocher als Kandidaten auf!

Dann wird endlich CVP-Schwaller Bundesrat oder die Grüne Franziska Teuscher Bundesrätin.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Quatsch wir sind in der Schweiz da braucht es einen Kompromiss, Verena vor.

Hansruedi

Reto M. hat gesagt…

Verena?

Anonym hat gesagt…

Verena zum Diener des Volkes machen.

Hansruedi

daniel.steiner hat gesagt…

Opposition heisst doch, nicht mehr im Bundesrat vertreten zu sein, oder nicht?

Der sicherste Weg dazu wäre: Christoph Blocher, Oberst aD und abgew. Bundesrat, aufstellen!

Bin ja mal gespannt, wie softie der nominierte SVP-Hardliner sein wird...
Gibt es in der SVP eigentlich einen Gradmesser für die Hardness? Oder wird einfach gezählt, wie oft man schon bei C.B. im Schloss Rhäzüns war?

Reto M. hat gesagt…

@ Hansruedi:
;-)

@ Daniel.Steiner:
Die "Burg" wie sie in internen Kreisen genannt wird...
spannend auf alle Fälle. Mich prickelt's und ein wenig schaudert mich auch. Denn es läuft nicht überall wie bei Otto Stich, welcher Gerüchten zu folge, im Garten zu Hause von seiner Wahl erfuhr. Da macht sich jemand auf einen ziemlichen Jakobsweg (um mal wieder biblisch zu werden) mit vielem Schmeicheln, Hürden und Versprechen... und überdies über alle Parteien hinweg. Das kann was werden.

Andreas Kyriacou hat gesagt…

Lässt man das Sämi Schmid'sche Jahr passieren und beginnt man sämtliche Geschichten über die Armee aufzulisten, sieht man sich mit lauter Problemen konfrontiert.

Schmid hat die Latte hoch gesetzt. So schonungslos den Überfluss der Armee veranschaulicht hat nicht mal Jo Lang. Ob's der GSoA wohl gelingt, erneut einen derart zuverlässigen Lobbyisten im Bundesrat einzusetzen?

Reto M. hat gesagt…

Bei aller Satire hat das doch auch viel Wahrheit. Auf der anderen Seite: Wenn es um die Armee tatsächlich so schlecht bestellt ist, wie es scheint, wird auch ein/e neue/r Bundesrat/rätin daran nichts ändern können. Ich habe aber beim Armee-Bashing nie teilgenommen. Nur kurz, als mir die Zecke im Knie steckte... aber das sind alte Geschichten. Aber auch das nicht für lange.