Montag, 27. Oktober 2008

Wahlanalyse Langenthal unvollständig

Nun, da alles vorbei scheint, sitze ich wieder einmal in einem Gewimmel von Blättern, Listen, Tabellen und Diagrammen und versuche den Ursachen des gestrigen Wahlausgangs nachzuspüren.

Wenn etwas mit Bestimmtheit gesagt werden kann: Wenn ich schon prognostizierte und mit meinen Einschätzungen völlig daneben lag (wie alle anderen übrigens auch, die sich im Prophezeien übten), so gilt es nun auch Stück für Stück die Scherben wieder zusammen zu kehren und aneinander zu kleben.

Ich beschäftige mich hauptsächlich mit folgenden Fragen:

- Wie entwickelten sich die Wähleranteile über die letzten 3 Wahlen? (2000 – 2008)
- Wie klar / knapp erreichte die FdP das Restmandat im Gemeinderat, welche anderen Parteien hätten es beinahe auch erreicht?
- Welche Auswirkungen hatten die neuen Parteien?
- Wohin flossen die Panaschierstimmen der SP Wählenden?
- Woher kamen die Panaschierstimmen für SP Kandidierende?
- Hatte die 20er Liste der SP massgeblichen Einfluss auf den Verlust von über 6% bei den Stadtratswahlen?
- Hätte eine Listenverbindung im Stadtrat durch FdP und SVP den PNOS Sitz verhindert?
- Wieso verlor die SP?
- Wieso verlor die EVP?
- Wieso wurde die PNOS wiedergewählt?
- Warum holt die GLP auf Anhieb 2 Sitze?
- Was lernt die SP aus den Stadtwahlen 2008?

Resultate folgen bald. Ich bin etwa in der Hälfte der Antworten. Muss jetzt aber an Sitzungen... wie immer.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

interessant wäre zu erfahren, wo man die genauen Zahlen herbekommt die gestern verteilten Ergebnisse sind nicht ganz so ergiebig wie man sie sich wünscht. Allerdings eines habe ich gesehen, ohne die Listenverbindung mit den Grünen Liste wäre die SP nochmehr eingebrochen und die Grüne Liste hätte drei Mandate gemacht und Fraktionsstärke erreicht. Es zeigt sich wieder einmal dass sich Listenverbindungen sehr selten für den kleineren Partner auszahlen.

hansruedi

Reto M. hat gesagt…

@ bezüglich der Listenverbindung hast du Recht. Die SP holte nur 10.16 Sitze, die Grünen 2.55 Sitze...

ich werde bald meine Analysen teils aufschalten, wo man genauere Dinge sieht.

Du bist nicht der einzige. Die BZ veröffentlichte heute eine falsche Prozenttabelle der Stadtratsresultate. Sie haben die Prozente der Listen ohne Bezeichnung vergessen, die man bei den einzelnen Parteien dazurechnen muss.

Beschert der SP somit "nur" noch einen Verlust von 6,55% gegenüber den 8%, welche die BZ heute vermeldeten.

Ach... es ist so oder so zum Heulen!

Anonym hat gesagt…

lieber reto, werde vernünftig und schlisse dich *DER* Siegerpartei an.
>:->

hansruedi

Reto M. hat gesagt…

Nö, danke.
Wer mich kennt, weiss, dass ich in solchen Situationen erst richtig Gas gebe!

Wir werden die alte Dame SP wieder fit machen und eine tolle Legislatur inklusive Grossrats-(2010), Nationalrats- (2011) und Stadtwahlen (2012) ableisten. You'll see. Die SP Zeiten werden wieder kommen. Die GLP muss sich nun zuerst positionieren und dann auch noch Arbeit leisten. Ich behalte euch im Auge. ;-)

Raa hat gesagt…

Parteipolitiker-Blödsinn! Analysiere nur eins: Warum bin ICH nicht gewählt worden.

Du wolltest ja in die Exekutive, wenn ich Eure komische Terminologie ;-) richtig verstehe. Vergiss' da die Parteipolitik. Da musst Du als Person überzeugen, als Macher. Deshalb haben wir in vielen Schweizer Gemeinden parteilose Leute in der Regierung - und die machen ihren Job in der Regel ausgezeichnet gut. Vielleicht, weil sie sich nicht mit "wohin sind die Panaschierstimmen?" herumschlagen, sondern regieren, ihr Amt ausüben.

Reto M. hat gesagt…

Raa:

Mit Verlaub. Du hast keine Ahnung.

Wir machen hier Stadtpolitik. Es zählt auch das Ergebnis der SP und nicht nur dasjenige meiner selbst, welches hervorragend war. Siehe 2 Bisherige und nur 2 Sitze.

Das ist nicht vergleichbar mit einem Dorf und Parteilosen, welche zweifelsohne auch gut sein können. Aber eine Parteizugehörigkeit schliesst ja ein "gut sein" auch nicht a priori aus. Oder?

Ray hat gesagt…

Ray, mit Verlaubt, hatte mich da vertippt. ;-)

Ähm, aus meiner Optik ist Langenthal ein Dorf. Vielleicht habe ich zu lange in Tokyo gelebt. :-)

kathrinb hat gesagt…

@Ray
Ok, Langenthal ist sicher keine Grossstadt, aber es macht einen Unterschied, ob man in einem 2000-Seelen-Dorf mit 5-köpfigen Gemeinderat (Exekutive) politisiert, das kein Parlament hat, oder in einem Dorf mit 14'000 Einwohnern mit 7 Gemeinderäten und 40 Stadträten (=Legislative).

Zudem wird in Langenthal auch der Gemeinderat (= Exekutive) in einer Proporzwahl gewählt, deshalb ist das Abschneiden der Partei absolut entscheidend.

Reto M. hat gesagt…

@ Ray:
Alter Junge. Hätte ich gewusst, dass dieser Kommentar von dir wäre, hätte ich vielleicht weniger schnippisch reagiert. Wie dem auch sie. Kathrin hat Recht.

Du auch dahingehend, dass Langenthal ein Dorf ist und wie eines wählt.

Hätten wir übrigens Majorz wär' ich im Gemeinderat, also voll exekutiv legitimiert. Haben wir also nicht, so kümmere ich mich um die Scherben (nicht Schergen) der Partei und setze den Krug nach Möglichkeit zu einem aussagekräftigen Bild zusammen.