Dienstag, 30. September 2008

Stadtratswahlen Langenthal - Prognose 3

Das Langenthaler Tagblatt bzw. der Autor Olivier Andres hat heute eine Zusammenfassung der Geschehnisse der Wahlen vor vier Jahren veröffentlicht.

Titel: PNOS und EVP in den Schlagzeilen.
Untertitel: Gemeindewahlen Urnengang 2004 brachte für die FdP und SP eine Enttäuschung

Bezug nimmt der Artikel auf die Fakten. Die EVP gewann 1 Sitz im Gemeinderat und 1 Sitz im Stadtrat. Die PNOS gewann den ersten (und bisher einzigen) Parlamentssitz in der Schweiz.
Der Sitzverlust im Gemeinderat ging auf Kosten der SP von 3 auf 2 Sitze. Derjenige im Stadtrat auf Kosten der FdP von 10 auf 8 Sitze. Aber auch auf Aussagen von Beteiligten:
Für positive Schlagzeilen sorgte vor vier Jahren dagegen Paula Schaub. Als erste Vertreterin ihrer Partei schaffte die EVP-Frau den Einzug in den Gemeinderat. Dadurch habe ein «klarer Rechtsrutsch» in der Stadtregierung stattgefunden, erklärte Reto Müller, damals Wahlleiter der SP. Denn der Sitzgewinn der EVP geschah auf Kosten der Sozialdemokraten: Obwohl ihre Kandidatin Laura Baumgartner das beste Resultat aller Gewählten erzielte, stellt die SP seit 2004 nur noch zwei statt drei Gemeinderäte.
Quelle: Langenthaler Tagblatt, 30. September 08
Oh ja. Ich war damals bitter enttäuscht. Und vielleicht werden meine Gefühle deutlicher, wenn man sich die folgenden Zahlen und Auswertungen vor Augen führt.

Wir verloren als SP somit 2%. Die Bürgerlichen insgesamt 3% zu Lasten der EVP. Der Stimmenverlust von 37% auf 35% schrumpfend ging aber vollumfänglich auf unsere Sitzzahl-Kappe. Nachgerechnet sah es so aus:

Partei/Sitze/ganze Sitze/Restsitze/Restsitze +/Total
SP / 2.45 / 2 / 0.45 / 0 / 2
FDP / 1.89 / 1 / 0.89 / 1 / 2
SVP / 1.68 / 1 / 0.68 / 1 / 2
EVP / 0.98 / 0 / 0.98 / 1 / 1

Vgl. SP : SVP -0.23

Stimmen pro Sitz 3059.142857 Stimmen
Unterschied SP : SVP 703.6028571 Stimmen

Will heissen: 101 Personen, welche die SP Gemeinderatsliste unverändert eingeworfen hätten, hätten genügt, um unsere 3 Gemeinderatssitze zu halten und der SVP den Sitzverlust aufzubürden. Oder 51 Listen mehr für uns und 50 weniger für die SVP... der Spekulationen gäbe es viele.
So nah liegen Gewinn und Verlust beisammen in diesem unseren kleinen Langenthal. Wenige Stimmen, wenige Menschen, die wählen gehen machen den Unterschied zwischen Gewinnern und Verlierern, was aber durchaus auch eine spannende Ausgangslage für die nächsten Gemeinderatswahlen bietet.

Ich prognostiziere (völlig entgegen den Trends und auch nicht ganuz objektiv) folgende Sitzverhältnisse für den 26. Oktober 2008:

Partei / Sitze / Kurzbegründung / gewählte Personen
EVP / 1 Sitz / Haben ihr Potential mit 14 Prozent erreicht. / Paula Schaub
SVP / 2 Sitze / Der Stapi garantiert dieses Mal die 2 Sitze. / Thomas Rufener, Jürg Häusler
FdP / 1 Sitz / Da nur noch 1 Bisherige, ohne Stapi, ohne Werner Meyer / Christine Bobst
SP /3 Sitze / starke Gemeinderatsliste / Laura Baumgartner, Kurt Blatter & ?? ... vielleicht ich?

Das ist natürlich ein heisses Eisen und bisher hat noch kein Medium gewagt, irgendwelche Prognosen zu stellen, geschweige denn zu formulieren, wer innerhalb der 28 Kandidierenden für den Gemeinderat zu favorisieren sei. Ich bin so frei und tue es: "Wer nichts wagt, der nichts gewinnt."

Keine Kommentare: