Samstag, 27. September 2008

Saranda und Jehona zurück im Kosovo

v.l. Res Ryser, Jehona Berisha, Markus Meyer, Saranda Ceku, Reto Müller

Nachdem wir gestern die Pressekonferenz, welche wir den ganzen Donnerstag vorbereiteten, praktisch im Eiltempo durchgespult hatten, sowie am abendlichen Abschlussbräteln auf der Bergbündte ein letztes Mal die zwei Wochen Revue passieren liessen, flogen Jehona und Saranda heute Morgen nach Hause.

Es war auch für mich eine interessante und lehrreiche Zeit. Traf ich auch auf Menschen, welche aus einer anderen Kultur stammten und ebenso Menschen, mit welchen ich bisher politisch noch nichts zu tun hatte, mich aber sehr beeindrucken.

Es lohnte sich auf alle Fälle für beide Seiten, dass wir dieses Projekt in Angriff nahmen. In gewissen Punkten öffneten sie mir auch die Augen für Dinge, welche ich bisher systembedingt als gegeben hinnahm. Diese Punkte werde ich politisch weiterverfolgen. Danke Markus, danke Saranda und Jehona, danke an alle, welche am Projekt beteiligt waren.

Auf Markus' Blog findet sich auch das Pdf des ersten Presseartikels aus dem Langethaler Tagblatt / Berner Rundschau von heute.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

also, gehts nur mir so oder erinnert euch der markus meyer auch an den da http://www.simpsons-blog.de/filestore/character/125/normal.gif

Anonym hat gesagt…

Tja, für dass gewisse Leute von einer "Schnapsidee" sprachen ist das ganze doch recht erfreulich rausgekommen...

Reto M. hat gesagt…

@ anonym 1:
Nun ja... immerhin ist der im Comic schon Mayor von Springfield. Auf der anderen Seite ist Markus Colonel (Oberst) im Militär.

Auf der anderen Seite mag ich nicht wirklich Menschen mit Comic-Figuren vergleichen....

@ anonym 2:
Da scheint Insiderwissen vorhanden zu sein...
Nun. Die besten Ideen werden manchmal kurz und feucht geboren. Nachahmenswert find' ich das Ganze auf alle Fälle. Sollten die anderen Parteien uns erst mal nachmachen.

Anonym hat gesagt…

Suchen sie den mutmasslichen Lehrermörder, der der von Micheline annerkannte Kosovo einfach so auf freien Fuss gesetzt hat? Sie werden ihn vermutlich leicht finden. Es ist der mann der unserem Land lachend eine lange Nase zeigt. Für mich ein ewiges Rätsel: Seid ihr Sozis blöd, oder agiert ihr extra so?

Reto M. hat gesagt…

@ anonym 3: Wie ich schon in einem Kommentar zu einem anderen Beitrag sagte, empfinde ich die vorläufige Freilassung von Ded Gecaj als riesengrossen Fehler des jungen Staates Kosovo. Da die Schweiz eines der ersten Länder war, welches den Staat Kosovo anerkannte, wäre ein Überführen des vermeintlichen Mörders und Vergewaltigers an die Schweiz mehr als richtig gewesen.
Ich hoffe, dass nun das Gesuch um Gerichtsverhandlung mit anschliessendem Strafvollzug im Kosovo gutgeheissen und der Mann seine gerechte Strafe absitzen muss!

Da die zwei jungen Sozialdemokratinnen aus dem Kosovo weder der Verwaltung, noch der Regierung (auch nicht als Partei) angehören, so können sie für diesen Fehler (à mon avis) nichts. Vielleicht wäre der Entscheid mit einer SP Regierung im Kosovo anders gefällt worden? Was reine Spekulation ist, da ich die genauen Hintergründe, welche zur Nichtauslieferung des dringend Tatverdächtigten führten, nicht kenne. Ich gehe davon aus, dass es rechtsstaatliche Gründe sind, welche eine Nichtauslieferung bedingten.
Abgesehen davon würde ich sagen, dass wir wohl eher blöd sind. Danke für den Kommentar.