Mittwoch, 14. Mai 2008

Bloggen um des Bloggens willen?

392 Blogeinträge und dreiviertel Jahre später, suchte ich heute Abend auf Blogs, die ich gerne lese, nach Gründen, weshalb Mann und Frau bloggen. Ich fand keine übereinstimmende Antwort. Weshalb bloggt man?
Aus....
Informationsmitteilungsbedürfnis?
Schreibbedürfnis?
Exhibitionismus?
Geltungsdrang?
Neumedienjunkiebefriedigung?
.....
...
..
.

Sagt's mir sonst, wenn ihr es wisst. Ich bin noch nicht sicher...
auch bei mir selbst nicht.

Kommentare:

Ugugu hat gesagt…

neuemediendingsbums, glaubs...

kathrinb hat gesagt…

wohl eine kombination von allem. bei dir v.a. geltungsdrang ;-)

und, wird der teppichbelag ersetzt? das interessiert jetzt sicher alle brennend ;-)

Ray hat gesagt…

Liebe für das geschmiedete Wort?

Alexander Müller hat gesagt…

Es gibt mehrere Gründe weshalb Leute bloggen. Menschen sind soziale Wesen mit verschiedenen Bedürfnissen. Es ist anzunehmen, dass Blogger Leute sind, welche die Grund- und Sicherheitsbedürfnisse bereits befriedigt haben. Zumindest können sie sich bereits einen Internetanschluss leisten. Einige sind vermutlich nun dabei ihre sozialen Bedürfnisse zu befriedigen oder sich gar selber dabei zu verwirklichen.

Blogs sind eine gute Sache. Ich kann so meine Meinung zu Dingen, die mich interessieren verbreiten. Dies war lange Zeit nur herkömmlichen Medienschaffenden, Kolumnisten und Schriftstellern möglich. Das Internet hat diesbezüglich zu einer sozialen Revolution geführt. Es hat nun eine grössere Gemeinde die Möglichkeit sich zu Wort zu melden und das ist gut so.

Reto M. hat gesagt…

@ alle:
hmmm.... interessant...
wohl echt eine kombination verschiedenster bedürfnisse und der drang sich auch im internet gedanklich auszuleben zu können.

Titus hat gesagt…

Dem bereits geschriebenen würde ich noch Horizonterweiterung, Meinungsbildung und Meinungsforschung der subjektiven Art hinzufügen:

- Was beschäftigt den Blog-Betreiber? Wie ist seine Meinung zum von ihm angesprochenen Thema?
- Teile ich diese Meinung? Auf welche Schlüsse komme ich? Und warum?
- Wie ist die Resonanz meiner Meinung resp. meines Kommentars bei anderen?

Reto M. hat gesagt…

@ Titus:
Aber dann bekommt Bloggen eine humanitäre Komponente. Eine Art Meinungsspiegel. Ich bewegte mich gedanklich mehr in den Niederungen - bei der Psychohygiene. Aber du hast bestimmt auch Recht.

Mark Balsiger hat gesagt…

Mir gefällt ein kurzer Satz, der es auf den Punkt bringt: Schreiben ist Arbeit am Gedanken. Deswegen blogge ich. Allerdings: bloggen tönt in meinen Ohren immer noch minderwärtiger als schreiben.

Chnübli hat gesagt…

Weil sonst die Handykosten mit Freunden ins Unermessliche steigen würden, würden sie nicht alle mein Blog lesen :)

Reto M. hat gesagt…

@ Mark:
Das stimmt. Bloggen wird weitläufig irgendwie doch immer noch belächelt. Eigentlich recht erstaunlich, denn die Netzwerkfähigkeit unter den Bloggern funktioniert nicht bloss über das Medium Internet, sondern darüber hinaus. Und das finde ich wichtig. Zudem sprechen meine Lesendenzahlen ganz was anderes und supplement muss gesagt sein, dass der Blog bis jetzt bloss von Mund zu Mund in Langenthal verbreitet wurde.
Aber ob Blogging jemals so anerkannt sein wird, wie ein anderes Schreibmedium???

@ Chnübli:
Ja. Ich könnt mir die Welt ohne Chnübli-Blog auch gar nicht vorstellen.

ChliiTierChnübler hat gesagt…

Das ist allerdings ein Kompliment. Danke Reto.