Donnerstag, 1. Mai 2008

Abwechslungsreicher 1. Mai

Zumindest war er sehr abwechslungsreich und spannend, der 1. Mai in der Region Oberaargau. Verschiedene SP Sektionen hatten zusammengespannt und man beschritt unter dem Motto: "Teilen statt Herrschen" eine Wanderung durch die Region, wobei die einzelnen Sektionen immer wieder in ihren Dörfern Verpflegungspunkte einbauten. Es war gemütlich und interessant, da recht viele Leute teilnahmen. Einmal zählte ich 62 Personen. Wenn auch die Wanderung als Ganzes schlussendlich sehr anstrengend war.... das Konzept mit einer gemeinsamen Feier hat auf jeden Fall funktioniert.
In Langenthal erwarteten uns die beiden nationalrätlichen Schlussredenden Margret Kiener-Nellen und Ricardo Lumengo. Und ich will auch die unschöne Szene nicht verschweigen. Es gab im Verlaufe des Nachmittages bereits Hinweise, dass die rechtsextreme Szene gegen Lumengo protestieren wolle. Deshalb war auch die Polizei zivil und mobil präsent. Und die Rechtsextremen marschierten dann auch auf. In kleinen Grüppchen à 4-5 Personen (eine Pnos-Demo wurde ihnen vorher behördlich untersagt) und setzten sich kreisförmig um die SP / Unia Gruppierung. Lumengos Rede hatten die meisten verpasst, da sie zu spät kamen. Bei Kiener-Nellens Rede gab es einmal einen Buhruf.
Schlussendlich wurde Lumengo an seinem Platz sitzend doch noch von einer Banane getroffen. Ultraprimitiv! Extrem dumm. Unsere SP und JUSO Frauen und Männer haben aber gut reagiert. Danach verzogen sich die Rechten an der Zahl von 20 - 30 Stück wieder. Nun. Ich werde morgen Freitag, wenn ich den ersten Ärger in meinem Magen verdaut habe, a) schauen, wie wir diese "Kundgebung" der rechten Szene an einem friedlichen Fest rechtlich würdigen können und b) mehr über meine Meinung und Haltung zu dieser Art mit primitivsten Mitteln zur Schau gestellten Intoleranz gewisser Menschen, die mit ähnlichem Hintergrund (die Pnos war aber scheinbar vor allem in Fribourg heute) in unserem Stadtrat sitzen, kund tun.

So nicht. Nicht auf diese Art. Nicht mit diesen Mitteln. Nicht mit dieser menschenverachtenden Gesinnung.

Kommentare:

Ferrus hat gesagt…

Echt lächerlich, was die Glatzköpfe alles tun, um aufzufallen. Sie hätten sich meiner Meinung nach die Banane sonstwohin stecken können. Trotz dieses Zwischenfalls scheint es eine gelungene Feier gewesen zu sein - im Gegensatz zu den 1.Mai-Feiern in Istanbul. Ich habe einen Blogeintrag zu den 1. Mai-Feiern in der Türkei gemacht, weil sie für die Türkei eine jährliche Zerreissprobe darstellen. Hoffe, dass du mal in meinem Blog vorbeischaust und einen Kommentar hinterlässt. Mein Blog ist recht neu.

Schöne Obe!
greets, Ferrus

kollege hat gesagt…

Wieso schweigt eigentlich die SP immer zur PNOS, solange sie nicht direkt angegriffen wird (vgl. SP-Gemeinderätin in Lotzwil oder 1. Mai-Kundgebung)? Das Schweigen im Stadtrat Langenthal spricht nicht gerade für eine kämpferische Partei...

Ich weiss, du hast genug Mumm, gegen diese menschenverachtende Partei anzutreten? Wo sind aber die restlichen?

Reto M. hat gesagt…

@ferrus:
Interessante Einträge auf deinem Blog. Ich werde bestimmt öfters vorbeischauen.
Die Feier inklusive des Marsches war sehr gelungen. Das sollten wir uns vor Augen halten. Auch wenn sie durch die Rex etwas getrübt wurde.

@kollege:
Ich glaube, die Zeit des Schweigens ist zu Ende. Bananenwerfer brauchen wir definitiv nicht.

priska hat gesagt…

@kollege: ich habe nie geschwiegen und werde nicht schweigen!
Ich gehöre auch zur regionalen SP und ich habe mich auch schon gegen Rechtsextreme und deren Handlungen gewehrt. Und ich werde mich auch in diesem Fall wehren. Sei dies halt im ersten Moment beim Bananen wegwischen und als Schutzschild für Lumengo dazustehen, aber auch jetzt mit einem Leserbrief in den zwei grossen Zeitungen in unserer Region oder später beim unterstützen einer Anzeige und dem dastehen als Zeugin.
Es ist nun mal nicht so leicht, sich zu wehren. Viele wollen den Glatzen keine Plattformen bieten.
Ich will nicht schweigen.
Tipps, wie sich wehren sind immer willkommen!