Dienstag, 1. April 2008

ziemlich verospelt

Zwar machten mich Bruder und Kollegen der Konkurrenzbank CS bereits darauf aufmerksam, dass die UBS einen stattlichen Anteil an sogenannten "Ramschhypotheken" besässe, welche sie noch nicht abgeschrieben hätten und doch glaubte ich beim Einschalten des Teletextes heute Morgen an einen 1. Aprilscherz.

Das ist für die ganze Schweiz schon sehr schockierend.... Verlust im 1. Quartal 12'000'000'000 CHF. Da 19'000'000'000 CHF Abschreiber. Und nun ospelt er auch einfach davon....

Kommentare:

kollege hat gesagt…

Es IST ein Scherz, leider keiner für den 1. April.

Ospel wollte "Teil der Lösung des Problems" sein (Zitat Ospel).

Sieht dies so aus?

Reto M. hat gesagt…

Hmmm.... "Bist du nicht Teil der Lösung, bist du Teil des Problems.", sagte ein sehr intelligenter Philosophe der Antike.

Ich denke eher, dass es darum geht, zu glauben, ob Ospel das UBS-Schiff im Sturm noch hätte leiten und teils bewahren können oder man dies eher einer/m anderen Manager zutraut.

Ich denk' seine Zeit ist um.
Hoffen wir, dass für die UBS die ärgste Zeit nun vorbei ist und es wieder aufwärts geht.