Sonntag, 6. April 2008

Politiker sind keine Ästheten

Oder wie kann man sich diese Gestaltung einer Einladung zu einem Anlass meiner jungliberalen Freunde bloss erklären?

Scheinbar hat irgendwer Wordart-Schriften als (einziges) Gestaltungsmittel in seinem Office-Word entdeckt. Die Grundregeln höchstens 1 Schriftart in maximal 3 verschiedenen Grössen auf einen Flyer zu bringen, wird sträflich verletzt, wobei der ganze Flyer im ärgsten einer schlechten Kebap-Karte ähnelt. Hinzu kommt ein unglaublich "pixeliges" Bild im Hintergrund. Ich vermute zudem stark, dass sämtliche Bilder per Google geklaut wurden.
Ich finde das schade. Ein guter Flyer, eine gut gestaltete Medieneinladung, ist die halbe Miete zu einem gelungenen Anlass. Das Thema ist ja interessant, die Podienteilnehmenden bekannt und höchst kompetent und es ist löblich, dass die Jungliberalen Langenthals wohl schon hinsichtlich der Wahlen im Herbst Presse machen wollen. Aber umso mehr leide ich an dieser stümperhaften grafischen Umsetzung.

Wenn man schon selber kein Ästhet ist, so sollte man doch innerhalb der FdP-Jungpartei zumindest das Geld haben, um sich einen Grafiker zu leisten.

Oder sollte ich einmal für Geld einen solchen Kurs anbieten?
Bei Gelegenheit werde ich morgen Montag ein paar meiner Flyer uploaden, damit man auch meine Arbeit kritisieren darf.

Ich hoffe auf jeden Fall, dass sie damit (trotzdem) zahlreiches Publikum anlocken werden und einen Erfolg verbuchen können, obwohl heute fast niemand mehr an Podien geht.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wir bezahlen Dir am Mittwoch ein Bier für diese Gratis-Werbung. Merci Reto!
Päscu

Anonym hat gesagt…

E handglismeti Partei sött sech nid über ne handglismete Flyer ergöuschtere...!

D. Jolimont