Dienstag, 8. April 2008

Was haben ein Bär und ein Schlumpf gemeinsam?

Die nationale Abschusswoche, die in den letzten Tagen sowohl gegen den Bündner Bären JJ3, wie auch gegen die Bündner Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf eingeleitet wurde. Während der "Problembär" laut den Umsonst-Blättern scheinbar im neuen Berner Bärenpark Asyl erhalten könnte, stellt sich die Frage nach einer gesicherten und lebenswerten Bundesratsexistenz in Bern bei der SVP-"Problem"-Bundesrätin im Löwenkäfig der SVP-Parteispitze noch.
AllianceF hat zum Glück reagiert und bietet auch Letzterer einen möglichen Ausweg aus der Schusslinie in Form von Unterstützung an. Die Demo für Frau Widmer-Schlumpf soll am Freitag um 14 Uhr in Bern stattfinden. Erwartet werden 5000 Teilnehmerinnen. Es sind wohl vor allem Frauen gefragt, welche ein Zeichen setzen, ansonsten würde ich mir eine Teilnahme überlegen....

Kommentare:

Mr. Mosquito hat gesagt…

Hoi Reto
Erstmal Danke für dein Kommentar auf www.killerspiele.ch. Leider hast du keine Email in deinem Blog. Sonst hätte ich dir deine Frage, warum man solche Spiele spielt, vielleicht beantworten können.

Gruss
Fäbu

Anonym hat gesagt…

Der Titel ihres Beitrags, spricht gegen sie, Reto. Wir hat sich inzwischen eine Un-Kultur der Anbiederung in völkische Blogs und Foren eingeschlichen, die eine bizarre Formen angenommen hat. Auf Blogs wie Winkelried tummelen sich Bloger, die sich durch ihr Vokabular selbst disqualifiziern und ihre Bedeutungslosikêit sozusagen verbal demonstrieren. Bei Ihnen war das bisher anders. Ich bitte sie, die Unsitte der Primitiven nicht weiter zu kopieren.

Es handelt sich hier um Frau Bundesrätin Widmer-Schlumpf.

Ok? :-)

ps. Bären leben meist länger als Mensch denkt.

Reto M. hat gesagt…

@ mr. mosquito Fäbu:
Nun. Gleich alles macht man ja auf Blogs - der vielen Spammails wegen - auch nicht öffentlich. Ich werde dich wohl noch per Email kontaktieren, denn die Antwort nähme mich schon sehr wunder.

@ anonym:
Werter Herr oder werte Frau
Sie haben völlig Recht. Dieser Vergleich zwischen einem Bären und Frau Bundesrätin Widmer-Schlumpf - beide aus dem Bündnerland stammend - schwirrte und verfolgte mich den ganzen Tag, so dass ich ihn trotz einiger Zweifel auf Grund seiner populistischen Ansatzweise, dann doch humorvoll gemeint veröffentlichte, aber gütlich mit dem Hinweis versah, dass man sich doch in dieser Sache mit der AllianceF verschwestern solle.
Damit hoffte ich einerseits meine leicht zynisch-humorvollen Gedanken verwirklichen zu können, andererseits im Rahmen dessen respektvoll wie bis anhin mit der Thematik umzugehen.

Ich schraube aus Ihrem Kommentar entnehmend, den Zynismus wieder etwas hinunter und widme mich seriöser dem Thema. Mit den von Ihnen genannten Blogs, will ich unter keinen Umständen verglichen werden, zumal ich dort selbst schon als vermeintlicher Täter "Opfer" war.