Montag, 7. April 2008

Auf der anderen Seite

Gleich geht's mit Teilen der JUSO ins alternative Kino des Chrämerhuus. Ich bin gespannt.
Die Story des Films:

Eine Türkin kommt in Deutschland ums Leben, eine Deutsche stirbt in der Türkei - einmal rollt ein Sarg auf dem Istanbuler Flughafen heraus, einmal hinein. In wenigen Strichen werden Machtverhältnisse skizziert und vor dem Hintergrund des EU-Beitritts der Türkei besonders brisante Themen angesprochen. Die Schicksale von sechs Menschen kreuzen sich in und werden irgendwo zwischen Deutschland und der Türkei verwoben. Das eigentlich Besondere des Films aber liegt in der gelassenen Beiläufigkeit, mit der Akin etwas auch für heutige Zeiten Außergewöhnliches erzählt: Das Selbstbestimmungsrecht der Frauen, egal welcher Herkunft. (Fatih Akin – D / TR 2007)

Keine Kommentare: