Dienstag, 5. Februar 2008

Heimkommen vom http://blgmndybrn.ch/?p=11

Es war grandios. Sehr schön. Sehr gemütlich. Und da sämtliche Bloggerinnen und Blogger in und rund um Bern davon berichten werden (inkl. zahlreicher Fotos aus x-beliebigen Winkeln), so erzähle ich doch lieber eine mitgelauschte Handykonversation auf der mitternächtlichen Zugfahrt ins Heimische, welche an literarischer Güte fast mit dem Gehörten im Musigbistrot mithalten könnte. (Kommt mir aber nicht mit Stasi-Spitzel....)

"Hoiiii.... Muuuus. Was meinsch? Ja , i weiss es isch dumm. Ja , eifach rächt blöd, gäu. Ja , i weiss o nid. I würd ja gärn zu dir cho. Aber es isch e chli blöd. Es wird haubi Zwöi, de bini när afang dert, när zahli für driiisssg Stutz es Taxi. De bini bi dir. Füf Stunde Schlaf. De när am Morge stahni wieder früeh uf u fahre hei. Gäu. Isch chli dumm. Ja, eifach rächt blöd, gäu. Ja, i weiss o nid. I würd ja gärn zu dir cho."

Nun bleibt nur noch die Frage offen, ob sie geht oder nicht. Mal kuck'n wo sie aussteigt.

Keine Kommentare: