Dienstag, 22. Januar 2008

1. Sitzung unter meiner Leitung

Es ist gut gelaufen. Der Stadtrat agierte sehr diszipliniert. Es war daher sehr einfach die Sitzung zu leiten. Und ich glaube, ich habe dies gestern Abend auch nicht so schlecht gemacht. Radio32 meint, ich hätte die Aufgabe mit Bravour gelöst. Was mich natürlich sehr freut. Die Berner Zeitung spricht vor allem die sehr hohe Zuhörerkultur an, welche sich gestern entwickelte, bestimmt auch dank Urs Mannhart, dem Stipendiaten der Lydia Eymann Stiftung, welcher nach meiner politischen Eröffnungsrede das Wort übernahm und uns in ein Langenthaler Zauberland der Poesie entführte.
Und das Langenthaler Tagblatt listet nebst der Ratsberichterstattung auch die "BonMots" der gestrigen Sitzung auf:
;-)

«Ich gebe das Wort zum Schluss meiner Eröffnungsrede an den Lydia-Eymann-Stipendiaten Urs Masshardt ... Entschuldigung ... Urs Mannhart weiter.»
RETO MÜLLER, neuer Stadtratspräsident (SP), zu Beginn seiner ersten Sitzung wohl noch etwas nervös.

«Wir haben das nicht so eng gesehen mit dem Vertrag.»
FRITZ FIECHTER, Fraktionssprecher der SP, zum Kaufvertrag über die Steinackermatte-Parzelle, der von anderen Parteien heftig kritisiert wurde.

«Im Grossen Rat beträgt die maximale Redezeit acht Minuten, dort hört aber auch niemand zu. Du hast sechs Minuten gesprochen.»
Stadtratspräsident RETO MÜLLER (SP) zu Nadine Masshardt (SP) nach ihrem Plädoyer für die Gleichstellungscharta.

«Sogar Gemeinden aus dem Emmental unterstützen die Charta.»
Laut NADINE MASSHARDT (SP) kann die Gleichstellungscharta also so schlimm nicht sein.

«Ich setze mich nur zu 20 Prozent durch, zu 80 Prozent gibt meine Frau den Ton an.»
BEAT STERCHI (SVP) mit einem persönlichen Votum zur Gleichberechtigung in seiner eigenen Ehe.

«Wir haben Mitleid mit dir, Beat, aber mit diesem Votum schaffst du es morgen sicher auf die Titelseiten.»
Ganz traf die Vorhersage von Stadtratspräsident RETO MÜLLER (SP) leider nicht ein.

Kommentare:

priska hat gesagt…

Obwohl du ja anscheinend nicht mehr viel mitreden kannst, schaffst du es sogar als Ratspräsident 3mal! in die Ratssplitter-Spalte! Unglaublich! Schon fast ein Rekord, oder?

Reto M. hat gesagt…

@Priska:
Nun. Gesprochen habe ich halt gestern dann doch auch sehr viel....
In der BZ komme ich im O-Ton gar nicht vor. Das macht auch überhaupt nichts, denn meist ist es eine zwiespältige Ehre dort zu erscheinen... siehe Masshardt ehhhh Mannhart.
Aber macht nix. Schwamm drüber. Ist menschlich.

Lustig war auch, dass einer mich als Herr Stadtpräsident Müller bezeichnete, worauf ich mich für die Beförderung bedankte. Und ich dann im anschliessenden Traktandum ungewollt sagte:
"Die Berichterstattung kommt vom Stadtratspräsidenten Thomas Rufener."

*Muahahahaaaaa* Voll verdreht. Ebenfalls in den Napf getreten.